Wirtschaft
Neuer Healthtechpark in Schlieren soll Branche stärken

Der am Dienstag neu eröffnete Healthtechpark Schlieren soll Start-ups und Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik und Diagnostik gute Infrastrukturen und Vernetzungsmöglichkeiten bieten. So soll auch der Wirtschaftsstandort Zürich gestärkt werden.

Drucken
Mit dem Healthtechpark Schlieren soll ein gemeinsamer Ort des Schaffens für Unternehmen und Start-ups in den Bereichen Medizintechnik und Diagnostik mit geeigneten Räumen, Labors und Beratung entstehen.

Mit dem Healthtechpark Schlieren soll ein gemeinsamer Ort des Schaffens für Unternehmen und Start-ups in den Bereichen Medizintechnik und Diagnostik mit geeigneten Räumen, Labors und Beratung entstehen.

Michael Buholzer / Keystone

Kaum eine Branche verzeichnete im Kanton Zürich die letzten Jahre ein so grosses Wachstum wie die Life-Sciences-Industrie, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) in einer Mitteilung vom Dienstag schrieb. Der im Beisein von Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) am Dienstag eröffnete Healthtechpark Schlieren soll diese positive Entwicklung weiter fördern.

Start-ups und bereits etablierten Unternehmen werden im Healthtechpark geeignete Räume angeboten und sollen von Beratung durch Mitglieder und Partnerorganisationen profitieren können. Dem Healthtechpark haben sich bisher zwölf Unternehmen angeschlossen. Darunter befindet sich etwa das Start-up Avelo, das eine atembasierte Diagnostik von respiratorischen Infektionskrankheiten ermöglicht. Zu den Partnern des Healthtechparks zählen unter anderem das Universitätsspital Zürich und das Spital Limmattal. (sda)