Sturmschäden
Lothar-mässige Zustände: Sturm Bernd hat Aesch und Birmensdorf hart getroffen – in anderen Wäldern blieb es ruhig

Der Sturm von vergangener Woche hat seine Spuren hinterlassen. Doch nicht alle Ecken im Limmattal sind gleichermassen betroffen: Während einige Förster in ihren Wäldern viel aufräumen müssen, sind andere glimpflich davongekommen.

Carmen Frei
Drucken
Teilen
Dieser Baum steht direkt vor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf. Hier wurden die Bäume besonders hart vom Sturm getroffen.
11 Bilder
Vor dem WSL-Eingang steht noch ein weiteres Exemplar, das wegen des Sturms an Grösse eingebüsst hat.
Die Aufräumarbeiten sind in vollem Gange. Viele der umgeknickten und abgebrochenen Bäume wurden schon gefällt.
Vor den umfassenden Räumungsarbeiten sah es vor dem WSL-Gebäude noch so aus.
Einige Bäume auf dem Gelände waren entwurzelt worden.
Einige Schilder waren komplett unter den Bäumen begraben worden.
Auch im Wald in der Nähe sind die Spuren des Sturms sichtbar.
Im Birmensdorfer Wald wurde die Lage an vielen Orten bereits entschärft. Die abgebrochenen oder querstehenden Reste der Bäume zeigen noch das Ausmass des Schadens.
Viele Bäume liegen komplett umgeknickt am Waldboden.
Einige Bäume werden von den Baumkronen ihrer Nachbarn gehalten, andere sind abgebrochen.
Immer wieder trifft man auch auf Bäume mit spektakulär abgebrochenen Ästen.

Dieser Baum steht direkt vor der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in Birmensdorf. Hier wurden die Bäume besonders hart vom Sturm getroffen.

Carmen Frei

Umgefallene Bäume und überschwemmte Allmenden: Sturm und Gewitter hatten auch im Limmattal gewütet. Doch die Gewitterschneise zog sehr lokal über der Region durch. Entsprechend sind die Gemeinden ganz unterschiedlich von den Nachwirkungen des Sturms betroffen.

Sichtbar sind die Folgen vor allem in Aesch und Birmensdorf, wo viele Bäume in Mitleidenschaft gezogen wurden. «In Aesch liegt etwa eine Jahresnutzung, in Birmensdorf zwei bis drei», erklärt Förster Roland Helfenberger. Er ist für das Forstrevier Limmattal-Süd zuständig, zu dem neben den beiden Gemeinden auch Schlieren, Urdorf und Uitikon gehören. Die Jahresnutzung entspricht dem, was ein Wald in einem Jahr an Holz einbringt.

Die grösste Eiche von Birmensdorf spürte den Sturm

In Aesch seien etwa 1500 Kubikmeter Holz getroffen worden, in Birmensdorf 2000 bis 3000. Betroffen von den Schäden sei vor allem Korporations-, aber auch Privatwald. Die Holzkorporation ist ein Zusammenschluss von verschiedenen Waldeigentümern, die gemeinsam die Nutzung des Waldes bestreiten.

«Vor allem zwei Regionen hat es getroffen: Das Maas und den Ramerenwald», sagt Helfenberger.

«Das Gebiet um das Gebäude der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) sieht nicht glücklich aus, dort sind die Zustände Lothar-mässig.»

Unter anderem habe der Wind auch die grösste Eiche in Birmensdorf umgeweht.

Bereits vergangene Woche seien die wichtigsten Sofortmassnahmen umgesetzt worden. So wurden Bäume von Dächern entfernt, beschädigte Bäume entlang der Hochspannungsleitung gefällt, mit Helikoptern Bäume aus Gärten geflogen und einzelne Strassen im Wald freigeräumt und wieder geöffnet.

Tatkräftige Hilfe aus dem Appenzeller-Land

«In Aesch haben wir nun schon mit den Aufräumarbeiten begonnen – zusammen mit einer Appenzeller-Equipe. Das sind Personen von einem Forstbetrieb aus dem Appenzellerland, die ihre Ferien verschoben haben und bei uns eine Woche mithelfen», sagt Helfenberger.

Bei den aktuellen Arbeiten würden sie sich vor allem um das Nadelholz kümmern. Der Förster erklärt:

«Sobald das Wetter wieder schön wird, ist sonst der Borkenkäfer wieder da.»

Weil im Moment alle Bäume Laub tragen, wird sich laut Helfenberger der grösste Teil der Aufräumarbeiten in den Winter verschieben. Der Wald soll nun vor allem für Spaziergänger wieder begehbar werden. Es werde jedoch sicher Winter oder sogar Frühjahr 2022, um mit Aufräumen nachzukommen. Aber auch dann: «Die Schäden sieht man noch jahrelang», sagt Helfenberger.

Die Gewitter-Schneise verschonte viele Gemeinden

Andernorts ist die Situation hingegen nicht so schlimm. «Durch den Sturm haben wir keine grossen Schäden. Der Regen verursachte einige Schwemmschäden, aber sonst hält es sich in Grenzen», sagt Daniel Dahmen, der als Förster für das Forstrevier Limmattal-Nord zuständig ist. «Die Gemeinden Weiningen, Oetwil und Geroldswil waren nur am Rande betroffen», sagt er. Der Sturm sei an ihnen vorbeigezogen. Sobald man aber in Richtung Stadt gehe, seien die Schäden gross. «Der Sturm war wirklich sehr lokal», sagt er.

Ähnlich sieht dies Thomas Hubli, der als Förster unter anderem die Gebiete von Oberengstringen und Unterengstringen betreut: «Es waren einzelne Gewitter-Schneisen, die nur ein paar hundert Meter breit waren. In diesen war die Windgeschwindigkeit sehr hoch. Die Gewitterschäden sind darum sehr lokal entstanden.»

Oberengstringen und Unterengstringen seien hingegen kaum betroffen. «Eine Eiche im Sonneberg ist umgefallen. Das war aber wegen des nassen Bodens, der nicht mehr hielt», sagt er. Diese werde noch diese Woche mit einem Forstunternehmen weggeräumt.

Nur kleine Schwemmschäden und einzelne umgeknickte Bäume

Ein ähnliches Bild präsentiert sich in Dietikon. Revierförster Felix Holenstein sagt:

«Wir sind eigentlich verschont geblieben, es gab praktisch keine Schäden. Der Gewittersturm ist an Dietikon vorbeigezogen.»

An Wegen und Strassen seien kleine Schwämmschäden entstanden, die Niederschläge seien für den Wald aber sogar gut gewesen. «Ich habe die Wälder auf Sicherheit überprüft, wie ich das immer mache nach einem Sturm», sagt Holenstein. Sonst gebe es wegen des Sturms aber nicht viel zu tun.

Bergdietikon hatte «riesiges Glück»

Auch in Bergdietikon verursachte der Sturm kaum Arbeit. Die beiden Förster Peter Muntwyler und Markus Byland mussten beinahe keine Schäden verzeichnen. «Wir hatten ein riesiges Glück», sagt Muntwyler, der für einen grossen Teil des Waldes in Bergdietikon zuständig ist. Einige wenige Bäume seien umgeknickt, aber es handle sich dabei nur um Einzelfälle.

Auch Markus Byland, der für das Naturschutzgebiet am Egelsee zuständig ist, kann sich nicht beklagen. Es seien keine Strassen beeinträchtigt. Allfällige wenige geknickte Bäume können im Naturschutzgebiet so belassen werden.

Aktuelle Nachrichten