Schlieren
Umsetzung der Wirtschaftsstrategie 2025: Die Stadt hat ihren Wirtschaftsrat aufgestellt

Der Schlieremer Stadtrat hat nun seinen Plan aus der Wirtschaftsstrategie 2025 umgesetzt und einen Wirtschaftsrat ins Leben gerufen. Die 16 Mitglieder haben ihr neues Amt bis mindestens 2023 inne.

Celia Büchi und David Egger
Drucken
Nun ist klar, wer im Schlieremer Wirtschaftsrat sitzen wird. Dieser gehört zur Wirtschaftsstrategie 2021-2025 der Stadt Schlieren, welche Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP) und Standortförderer Albert Schweizer im Sommer 2021 vorgestellt haben.

Nun ist klar, wer im Schlieremer Wirtschaftsrat sitzen wird. Dieser gehört zur Wirtschaftsstrategie 2021-2025 der Stadt Schlieren, welche Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP) und Standortförderer Albert Schweizer im Sommer 2021 vorgestellt haben.

Britta Gut

Der Schlieremer Stadtrat hat 16 Personen als Mitglieder des neuen Schlieremer Wirtschaftsrat gewählt. Der Wirtschaftsrat als neues Gremium der Stadt Schlieren ist Teil der Wirtschaftsstrategie 2021-2025. Diese haben Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP) und Standortförderer Albert Schweizer im vergangenen Sommer vorgestellt.

14 Männer, 2 Frauen

Der neue Wirtschaftsrat wird sich zweimal im Jahr treffen. Die Sitzungen werden maximal zwei Stunden dauern. ­Danach: gemeinsames Essen. Die Mitglieder vertreten Firmen, Wirtschaftsverbände und die Stadt. 14 sind Männer, zwei Frauen.

Die Stadt Dietikon hat bereits seit 17 Jahren einen Wirtschaftsrat. Nun zieht Schlieren nach. Das neue Gremium soll der Schlieremer Wirtschaft die Möglichkeit geben, dem Stadtrat ihre Anliegen, Interessen, Herausforderungen und Erfahrungen zu vermitteln. Der Stadtrat wiederum informiert den Wirtschaftsrat über aktuelle Vorhaben und will diese jeweils auch diskutieren, um frühzeitig allfälligen Anpassungsbedarf zu erkennen und eine breite Akzeptanz der Ergebnisse zu erreichen. Dies schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung.

Der Wirtschaftsrat hat gegenüber der Stadt zwar keine ­Weisungsbefugnis und kann ­insofern nichts entscheiden. Aber er kann Vorschläge ­machen und Empfehlungen ­abgeben – zum Beispiel zur ­Weiterentwicklung und Aus­richtung des Standorts. Es geht also um die Rahmen­bedingungen, dank derer die Schlieremer Wirtschaft gut ­laufen soll.

Der Wirtschaftsrat soll die Vielfalt der Unternehmen widerspiegeln

Die Mitgliedschaft im Wirtschaftsrat gilt jeweils für zwei Jahre und es handelt sich um ein Ehrenamt. Neben der Wirtschaftskammer und dem KMU-und Gewerbeverein sind auch das Institut für Jungunternehmen sowie die Vertreter von vier Wirtschaftsclustern vertreten (Start-up, Bio-Technopark, ­Healthech-Park und Shopping). Diese Cluster vernetzen Firmen derselben Branche und bieten Unterstützung bei der Gründung neuer Firmen. So fördert zum Beispiel der Bio-Technopark den Austausch zwischen Unternehmen der Life-Sciences-Branche und fördert den Aufbau solcher Unternehmen. Hinzu kommen Vertreter der Firmen Mercedes-Benz, Schlatter, Zühlke, Halter und Alfred Müller AG. Von der Stadt sitzen im Wirtschaftsrat der Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP), der den Vorsitz innehat, die Finanz- und Liegenschaftsvorsteherin Manuela Stiefel (parteilos), die Stadtschreiberin Janine Bron und der Standortförderer Albert Schweizer.

Das sind die Mitglieder des Schlieremer Wirtschaftsrats bis 2023

  • Stadtpräsident Markus Bärtschiger (SP)
  • Vize-Stadtpräsidentin und Finanz- und Liegenschaftsvorsteherin Manuela Stiefel (parteilos)
  • Stadtschreiberin Janine Bron
  • Standortförderer Albert Schweizer
  • Andreas Geistlich, Präsident der Wirtschaftskammer Schlieren
  • Thomas Landis, Präsident KMU & Gewerbe Schlieren (vormals Gewerbeverein)
  • Mario Jenni, Geschäftsführer des Vereins Bio-Technopark Schlieren-Zürich
  • Manuel Wanner, Geschäftsführer des Vereins Start Smart Schlieren
  • Stefan Leuthold, Geschäftsführer des Vereins Health Tech Park Zürich-Schlieren
  • Arun Banovi, Geschäftsführer der Koordinationsstelle Shopping Schlieren
  • André Brühlmann, Geschäftsführer des Instituts für Jungunternehmen (IFJ Institut für Jungunternehmen AG)
  • Balz Halter, Verwaltungsratspräsident der Halter AG
  • Beat Furrer, Portfoliomanager bei der Alfred Müller AG, ein schweizweit tätiges Immobilienunternehmen aus Baar ZG
  • Werner Schmidli, CEO der Schlatter Group
  • Markus Thoma, Leiter Facility Management der Firma Zühlke
  • Patrick Kohler von Mercedes-Benz Schweiz

Was die grosse Vision hinter dem Rat ist

Der Bedarf eines Wirtschaftsrats in Schlieren wird vom Stadtrat damit begründet, dass am Wirtschaftsstandort Schlieren viele sehr unterschiedliche Akteure mitspielen – von traditionellen Handwerkern über diverse Start-ups bis hin zu angesehenen Forschungsinstituten. Ausserdem: In den letzten Jahren ist die Schlieremer Wirtschaft stark gewachsen. So zählte die Stadt beispielsweise 1999 noch rund 700 Firmen. Inzwischen sind es über 1200. «Um die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Stadt erfolgreich zu gestalten, ist es unverzichtbar, diese viel­fältigen Akteure mit ihren Erfahrungen, Bedürfnissen und Potenzialen in Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse miteinzubeziehen», teilt der Stadtrat mit.

Aktuelle Nachrichten