Kunstturnen
Francesca Savo holt Gold, Jael Iselin verpasst knapp Bronze

Die Schlieremerin Francesca Savo und die Dietikerin Jael Iselin überzeugten an der Schweizer Juniorinnen-Meisterschaft im Kunstturnen.

LiZ
Drucken
Die Schlieremerin Francesca Savo in Aktion.
20 Bilder
Die Kunstturnerin mit Jahrgang 2011 holte sich gleich zwei Goldmedaillen an den Schweizer Meisterschaften der Juniorinnen, Kategorie P3.
Eine Medaille gab es im Einzelwettkampf ...
... und eine im Teamwettkampf.
Die Schlieremerin Francesca Savo turnt für den Kutu Urdorf, der dem TV Urdorf angeschlossen ist.
Zudem trainiert sie im Regionalen Leistungszentrum Aargau in Niederlenz.
Es ist so üblich, dass die besten Urdorfer Kunstturnerinnen im Regionalen Leistungszentrum Aargau trainieren, ...
... denn das Zürcher Leistungszentrum ist weit weg. Es befindet sich in Rüti an der Grenze zum Kanton St. Gallen.
Das viele Training lohnt sich.
Im Teamwettkampf holte sich Savo den ersten Rang zusammen mit Alia Bolliger vom TV Wädenswil und Giulia Zünd vom Satus Uster.
Hinter den Zürcherinnen landete auf dem zweiten Platz ein Genfer Team und auf dem dritten Platz ein Berner Team.
Im Einzelwettkampf folgten hinter Francesca Savo die Genferin Cynthia Viana Reis und die Zürcherin Alia Bolliger.
Bereits bei den letztjährigen Schweizer Juniorinnen-Meisterschaften sorgte Savo für Furore.
2021 holte sie ebenfalls eine Goldmedaille im Teamwettkampf zusammen mit Alia Bolliger und Giulia Zünd.
Im Einzelwettkampf wurde Savo 2021 allerdings nur Vierte. Doch dieses knappe Verpassen des Podests ist nun mit dem Schweizer-Meister-Titel dieses Jahr endgültig ad acta gelegt.
Zuoberst auf dem Treppchen Francesca Savo, links auf dem zweiten Platz Cynthia Viana Reis von der FSG Aïre-le-Lignon aus dem Kanton Genf und rechts auf dem dritten Platz Alia Bolliger vom TV Wädenswil.
Hier strahlen zuoberst auf dem Podest Francesca Savo und ihre beiden Zürcher Kolleginnen Alia Bolliger und Giulia Zünd um die Wette.
In der Kategorie P1 sorgte die Dietikerin Jael Iselin für ein Ausrufezeichen.
Sie holte sich den vierten Rang. Fast hätte es für Bronze gereicht ...
... denn ihr Rückstand auf den dritten Rang betrug nur 0,05 Punkte.

Die Schlieremerin Francesca Savo in Aktion.

zvg/Thomas Renner

Am vergangenen Wochenende fanden in Utzenstorf im Berner Emmental die Schweizer Meisterschaften der Juniorinnen im Kunstturnen statt. Neben Einzelwettkämpfen wurden auch jeweils drei Turnerinnen pro Kantonalverband für die Teamkompetition gewertet. Auch mehrere Mädchen vom dem TV Urdorf angeschlossenen Kutu Urdorf zeigten bei der Meisterschaft ihr Können. Die Meisterschaften waren in vier Alterskategorien aufgeteilt.

Das grösste Ausrufezeichen für die Urdorfer Kunstturnerinnen setzte die Schlieremerin Francesca Clarissa Savo. Sie sicherte sich in der Kategorie P3 (bis 13 Jahre alt) die Goldmedaille mit einem Vorsprung von 1,175 Punkten. Zusammen mit Alia Bolliger vom TV Wädenswil und Giulia Zünd von Satus Uster holte sie im P3-Team-Wettbewerb ebenfalls den ersten Rang. So durfte die Schlieremerin Savo gleich zwei Goldmedaillen mit nach Hause nehmen. Insbesondere am Barren hielt sie mit 14,4 Punkten die Konkurrenz auf Distanz.

Der Wettkampf sei ihr wunschgemäss geglückt, sagte Savo. «Ich habe mich sehr gefreut, als ich als erste Turnerin aufgerufen wurde. Und die gleiche Freude empfand ich über den Mannschaftssieg.»

Schweizer Meisterin. Francesca Savo steht zuoberst auf dem Treppchen.

Schweizer Meisterin. Francesca Savo steht zuoberst auf dem Treppchen.

zvg/Thomas Renner

Bei den jüngsten Kunstturnerinnen (Kategorie P1, bis 9 Jahre alt) gelang der Dietikerin Jael Iselin vom Kutu Urdorf ein Achtungserfolg. Sie verpasste die Bronzemedaille um nur 0,05 Punkte und landete auf dem vierten Platz. Der knappe Rückstand fuchste sie, doch meinte sie mit einem Lachen im Gesicht:

«Nächstes Mal strecke ich die Füsse noch mehr.»
Da hat wenig gefehlt: Jael Iselin aus Dietikon verpasste den dritten Rang um nur 0,05 Punkte.

Da hat wenig gefehlt: Jael Iselin aus Dietikon verpasste den dritten Rang um nur 0,05 Punkte.

zvg/Thomas Renner

Ebenfalls in der Kategorie P1 trat Gianna Andreossi an. Die Obfelderin, die ebenfalls beim Kutu Urdorf turnt, erreichte Rang 15. Abhaken, lautete ihre Devise nach dem Wettkampf.

Lorina Seiler kämpft sich nach Verletzung zurück

In der Kategorie P4 (bis 14 Jahre alt) trat Lorina Seiler aus Bergdietikon an. Sie platzierte sich auf Rang 17, was angesichts der Fingerverletzung, mit der sie in dieser herausfordernden Saison zuletzt zu kämpfen hatte, als beachtliches Resultat gelten darf.

Die Erfolge der Limmat­talerinnen stossen auch im Aargau auf Interesse. Denn Savo und ihre Kader-Kolleginnen vom Kutu Urdorf trainieren aus geographischen Gründen im Regionalen Leistungs­zentrum Aargau in Niederlenz. Hintergrund: Das Regionale Leistungszentrum Zürich be­findet sich weit im Osten des Kantons, in Rüti an der Grenze zu St. Gallen.

In den Kategorie P2 (bis elf Jahre) sowie P4 Amateur (bis 15 Jahre) waren keine Limmattalerinnen vertreten. In der obersten Juniorinnen-Kategorie, der Kategorie P5 (bis 15 Jahre), wird die Schweizer Meisterin erst Ende Juni gekürt – im Rahmen der Schweizer Meisterschaft der Männer und Frauen am 25. und 26. Juni in Montreux.