Geroldswil
Gemeinde-App: Geroldswil wird noch multimedialer

Erstmals wird im Limmattal eine Gemeinde-App für Smartphones lanciert. Um möglichst viele Nutzer anzusprechen, ist die kostenlose App sowohl für iPhone und Android kompatibel. Inhaltlich bietet sie einen Auszug aus der Website der Gemeinde.

Sandro Zimmerli
Drucken
Teilen
Alle wichtigen Informationen sind über die App abrufbar

Alle wichtigen Informationen sind über die App abrufbar

RAB

Sie sind unterwegs und haben vergessen, wann die Altpapiersammlung ist? Sie sind zum ersten Mal in Geroldswil und wollen sich informieren, was man im Dorf alles unternehmen kann, doch leider hat die Verwaltung bereits geschlossen. Alles kein Problem. Seit Neustem können sich Einheimische und Auswärtige via Smartphone über das Geschehen im Dorf informieren. Möglich macht das die Gemeinde-App von Geroldswil - die ersten einer Limmattaler Gemeinde.

Auszug aus der Website

«Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie werden ein immer wichtigeres Kommunikationsmittel», sagt Geroldswils Gemeindeschreiber Beat Meier. Deshalb habe sich die Gemeinde entschieden, eine solche App zu lancieren.

Und zwar «im Bewusstsein, dass wir damit eine gewisse Pionierrolle einnehmen. Und wir wollen ausprobieren, welche Dienste von den Nutzern gebraucht oder allenfalls zusätzlich gewünscht werden», hält Meier fest. Zudem erhoffe sich die Gemeinde durch die App weitere Bevölkerungskreise zu erreichen, gerade jüngere Leute.

Um möglichst viele Nutzer anzusprechen, ist die kostenlose App sowohl für iPhone und Android kompatibel. Inhaltlich bietet sie einen Auszug aus der Website der Gemeinde. Wobei vor allem der Serviceteil im Vordergrund steht.

«Man kann den gesamten Veranstaltungskalender abrufen, hat alle wichtigen Telefonnummern im Überblick und kann sich über das Abfuhrwesen informieren», sagt Meier. Zudem seien die Öffnungszeiten aller öffentlicher Einrichtungen auf der App ersichtlich. «Man kann sogar die Freizeitanlage Moos via dem Smartphone reservieren», so Meier.

Die App ist mit der Webseit der Gemeinde synchronisiert

Für die Gemeinde ist es gut vorstellbar das Angebot zu einem späteren Zeitpunkt weiter auszubauen. «Wir warten ab, welches Feedback wir erhalten», sagt Meier. Noch sei die App ein Rohling. «Vorstellbar ist beispielsweise, dass die App um einen Audioguide ergänzt wird. So können die Leute durch die Gemeinde spazieren und erhalten Informationen beispielsweise zu den Limmatauen», sagt Alexandra Deplazes, Gemeindeschreiber-Stellvertreterin. Eine andere Möglichkeit sei das Aufschalten eines virtuellen Ortsplans.

Vorderhand bleibt es inhaltlich aber beim Auszug aus der Website. «Uns war es wichtig, dass wir nicht zwei separate Kommunikationskanäle bewirtschaften müssen», sagt Meier. Deshalb sei die App mit der Website der Gemeinde synchronisiert. Jede Änderung auf der Website werde automatisch von der App übernommen.

Aktuelle Nachrichten