Dietikon
Ein oscarverdächtiges Adieu für den Dirigenten Hanspeter Adank

Hanspeter Adank dirigierte seine beiden letzten Jahreskonzerte der Stadtjugendmusik. Einige SJMD-Mitglieder erhielten zudem einen «Goldenen Hasen» für ihre ehrenvollen Verdienste um die Dietiker Stadtjugendmusik.

Christian Murer (Text und Fotos)
Drucken
Teilen
Konzert der Stadtmusik Dietikon
11 Bilder
Michael Zihlmann an der Posaune
Nachwuchstrompeter Kilian Vontobel im Zwischenkorps
Julia Frebel spielt Querflöte
Pascal Bürgler und Elia Gloor mit Percussionsinstrumenten
Raffel und Kübel eignen sich bestens als Percussionsinstrumente
Der Nachwuchs-Waldhornist Emanuel Pestalozzi
Alexandra Müller spielt das Baritonsaxophon
SJMD-Präsidentin Pia Siegrist verabschiedet zehn Musikantinnen und Musikanten
SJMD-Dirigent Hanspeter Adank dirigiert sein letztes Jahreskonzert
Noah Siegrist an der Tuba

Konzert der Stadtmusik Dietikon

Christian Murer

Am Eingang zum Dietiker Pfarreizentrum St.Agatha machte bereits der rote Teppich klar, dass es sich hier um einen bedeutenden Anlass handeln musste. Getreu dem Konzertmotto «Red Carpet» schritten all die Sterne, Sternchen und VIPs als Besucher des Jahreskonzertes der Stadtjugendmusik Dietikon (SJMD) über diesen legendären roten Teppich und erhielten ein Cüpli oder ein Glas Bowle serviert.

Am Treppenaufgang hingen die berühmten Hand- und Fussabdrücke all der Dietiker «SJMD-Hollywoodstars». Rot gedeckte Tische mit drei langen 35-mm-Filmstreifen und mit einer weissen Rose verziert, vermittelten Hollywood-Feeling. An den Wänden hingen zudem Filmplakate wie «Titanic», «Sherlock Holmes», «Alvin», «Der König der Löwen», «Slumdog Millionaire», «Johnny English» oder «Der Verdingbub».

Musikalische Perlen des Zelluloids

Bevor das Hauptkorps die Reise mit Musik aus Filmen und Musicals antrat, wagten sich die acht jüngsten unter ihrem Dirigenten Marcel Zihlmann auf die Bühne. Auch die Tambouren – geleitet von Roger Küng – trommelten sich mit einigen Stücken in die Herzen der sehr zahlreich erschienenen Konzertbesucher.

Das Hauptkorps spielte ein letztes Mal unter ihrem «schönsten und teuersten» Dirigenten Hanspeter Adank aus Volketswil, der nach sechs Jahren «genug von der Fahrt durch den Gubristtunnel» hat. Sinnigerweise lautete der erste Musiktitel «In 80 Tagen um die Welt». Weiter ging es mit Soundtracks aus Blockbustern wie «Aladdin», «Jurassic Park» oder «The Lion King», welche in einer in einer unglaublich packenden und dynamischen Präzision erklangen. «Regisseur» Hanspeter Adank zog nochmals alle Register seines Könnens und die Filmfans erfreuten sich einen Abend lang an den musikalischen Perlen des Zelluloids. Zum Abschied liessen die jugendlichen Musikantinnen und Musikanten ihren Dirigenten mit zahlreichen «Wellen» hochleben.

«Goldene Hasen» verliehen

Schliesslich verabschiedete SJMD-Präsidentin Pia Siegrist «Hampi» Adank mit «einem lachenden und einem weinenden Auge». Dazu sagte die Präsidentin wörtlich: «Die einzige Konstante bei einer Jugendmusik ist die Veränderung.»

Selbstverständlich gabs an diesem musikalisch-cineastischen Abend auch eine «Oscarverleihung»: Einige SJMD-Mitglieder erhielten einen «Goldenen Hasen» für ihre ehrenvollen Verdienste um die Dietiker Stadtjugendmusik.

Kurz und bündig sagte Hanspeter Adank nach dem Konzert: «Das Musizieren mit diesen Jugendlichen fand ich wie immer total genial.» Und der 15-jährige Samuel Mittag aus Dietikon meinte: «Die Präzision der Tambouren hat mich wirklich beeindruckt.» Schliesslich umschrieb der zehnjährige Tambour Elia Gloor die Eindrücke seines ersten Auftritts so: «Mir hat an diesem Abend eigentlich alles gefallen. Denn Musik zu machen, finde ich voll cool.»

Aktuelle Nachrichten