Dietikon
«Gehen wir jetzt den Oster­hasen suchen?» Der Hasenpostenlauf vom Chrüzi stiess auf viel Begeisterung

Die Dietiker Freizeitanlage Chrüzacher organisierte am Sonntag einen Hasenpostenlauf. Gross und Klein gingen auf die Suche.

Céline Geneviève Sallustio
Drucken
Teilen
Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.
6 Bilder
Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.
Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.
Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.
Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.
Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.

Der Hasenpostenlauf im Chrüzacher in Dietikon beinhaltete Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen und die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln.

Céline Geneviève Sallustio

Eine Familie mit zwei Kindern spaziert zu einem langen Holztisch, auf dem buntes Papier, Karton, Schere, Leim, Stifte und Stoffe stehen. Die beiden Schwestern entdecken neugierig den Basteltisch. Mia Peterhans, stellvertretende Leiterin des Chrüzachers, erklärt der Familie, was es mit den Bastelsachen auf sich hat: «Hier dürft ihr euren persönlichen Eierbecher basteln. Dieser füllt ihr während dem Postenlauf mit verschiedenen Dingen, die Euch an den jeweiligen Posten begegnen.»

Als die beiden Geschwister ihren selbst gebastelten Eierbecher um den Hals hängen und in Richtung Wald laufen, fragt die eine Tochter ihre Mutter: «Gehen wir jetzt den Oster­hasen suchen?»

Hasenpostenlauf als Ersatz für das Frühlingsfest

Den Osterhasen suchten am vergangenen Sonntag knapp 150 Personen im Dietiker Waldgebiet Guggenbühl. Normalerweise hätte am Tag des ­Frühlingsanfangs das traditionelle Frühlingsfest des Chrüz­achers stattgefunden. Doch aus bekannten Gründen musste ein Alternativprogramm auf­gestellt werden – der Hasen­postenlauf.

«Der Hasenpostenlauf ist Pandemie-tauglich, da er in kleinen Gruppen à maximal sechs Personen stattfindet»,

sagte Michaela Tobler, Leiterin der Freizeitanlage Chrüzacher. Dabei konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zwischen zwei Routen auswählen: Die rote Route war Kinderwagen-tauglich, die blaue etwas abenteuerlicher. «Zu Beginn erhalten die Kinder ein Postenblatt. Dieses führt sie durch den Wald, wo sie sechs verschiedene Posten absolvieren müssen», erklärte Tobler weiter. Ziel war es, den Osterhasen zu finden. Dies stellte die Kinder vor zahlreiche tierische, kreative und sportliche Herausforderungen: Egal ob Eierbecher basteln, Karten lesen, Hasenhüpfen oder die Begegnung mit zwei Chrüzi-Eseln und Ziegen.

«Wir hatten alle grossen Spass»

Doris Camenzind aus Volketswil begleitete ihr 6-jähriges ­Gottenkind Anika . «Wir hatten alle grossen Spass – es war für alle Kinder etwas dabei: Vom kreativen Basteln bis zum Hasen­hüpfen mit Schoggi-­ Eili-Belohnung.» Auch das schnelle Eierfärben mit Silberglanz habe ihnen sehr gefallen, so ­Camenzind.

Auch bei der Familie Cazzato aus Dietikon war die Freude über die Veranstaltung gross.

«Ich weiss nicht, wer mehr Freude daran hat, dass wieder Veranstaltungen stattfinden – wir Erwachsenen oder die Kinder»,

sagte Mario Cazzato und lachte. Dass die Veranstaltung bei schönstem Wetter im Wald stattfand, freute ihn besonders.

Die Leiterin der Freizeitanlage war mit dem Alternativprogramm mehr als zufrieden: «Die Nachfrage freut uns besonders – alle 50 Gruppen wurden besetzt.» Der Familienanlass konnte nur dank Freiwilligenarbeit durchgeführt werden.

«Der Anlass ist nur eine Notlösung»

Ob nächstes Jahr wieder ein ­Hasenpostenlauf stattfinden wird? «Da wir den Wald und die darin lebenden Tiere nicht zu fest strapazieren ­möchten, ist der heutige Anlass nur eine Notlösung», sagte ­Tobler. Das ökologische Bewusstsein ist im Chrüzi schliesslich ­Programm.

Die Freizeitanlage Chrüzacher ist seit dem 1. März wieder eingeschränkt geöffnet. Unter anderem gilt eine Eingangsbeschränkung von maximal eineinhalb Stunden.

Aktuelle Nachrichten