Dietikon
524'000 Franken will die Stadt in der Siedlung «In der Lachen» in einen neuen Doppelkindergarten investieren

Der neue Doppelkindergarten entsteht im Rahmen der Siedlungserneuerung der Baugenossenschaft Schönheim. Wie bei anderen Projekten werden die Kindergartenkinder den Spielplatz der Siedlung mitbenutzen.

Florian Schmitz
Drucken
Teilen
Der Kindergarten «In der Lachen» wird frühestens ab Herbst 2026 als Neubau viel mehr Platz bieten.

Der Kindergarten «In der Lachen» wird frühestens ab Herbst 2026 als Neubau viel mehr Platz bieten.

Archivbild: Oliver Graf (22. April 2020)

Auch auf Kindergartenstufe ist die Schulraumknappheit in Dietikon schon länger ein dringliches Thema. Mit dem neuen Doppelkindergarten auf der Lozziwiese, der in einem knappen Monat zum Schulstart eröffnet wird, werden die Kapazitäten im Gjuchquartier erhöht. Auch die letzte Gemeinderatssitzung Anfang Juli zeigte, wie stark das Thema die Politik beschäftigt. Nacheinander bewilligten die Parlamentarier einen Häuserkauf an der Vorstadtstrasse, in dem ein Kindergarten betrieben wird, die Sanierung und den Ausbau des Kindergartens in der Breiti sowie die Bauabrechnung für den Mieterausbau des im Sommer 2019 in Betrieb genommenen Kindergartens im Limmatfeld.

Nun wird das nächste Kindergartenprojekt konkret: Insgesamt 524'000 Franken will der Stadtrat in den Neubau des Kindergartens «In der Lachen» und die Gestaltung des dazugehörigen Aussenraums investieren. Davon sind 101'000 Franken für die Ausstattung vorgesehen, wie der Stadtrat in seinem Antrag an den Gemeinderat schreibt, der das Geschäft noch behandeln muss.

Der jährliche Mietzins soll gut 77'000 Franken betragen

Der künftige Doppelkindergarten entsteht im Rahmen eines grossen Neubauprojekts: Bis 2026 will die Baugenossenschaft Schönheim ihre gut 10'000 Quadratmeter grosse Wohnsiedlung bei der BDB-Haltestelle Bergfrieden komplett erneuern. Die 56 Wohnungen von 1948 sollen Neubauten mit 74 Wohnungen weichen, die insgesamt rund die doppelte Wohnfläche bieten werden.

So soll das Genossenschaftsquartier der BG Schönheim nach dem Neubau aussehen.

So soll das Genossenschaftsquartier der BG Schönheim nach dem Neubau aussehen.

Visualisierung: zvg/Ramser Schmid Architekten

Die Stadt will den künftigen Doppelkindergarten laut vorliegendem Antrag weiterhin als Mieterin betreiben. Der entsprechende Vorvertrag sieht einen Mietbeginn am 1. Oktober 2026 als frühestmöglichen Termin vor und ist zunächst auf zehn Jahre ausgelegt. Beim Mietzins haben sich die Stadt und die Baugenossenschaft auf jährlich 77'290 Franken exklusive Nebenkosten geeinigt.

Beide Trakte verfügen über einen eigenen Gruppenraum mit Küche

Der Kindergartenneubau soll 275 Quadratmeter gross sein, dazu kommt der Aussenraum mit Spielplatz auf einer Fläche von 427 Quadratmetern sowie ein 24 Quadratmeter grosses Kellerabteil im Untergeschoss. Die beiden Kindergartenteile sollen einen gemeinsamen Eingang erhalten, der zu beiden Garderobentrakten führt, wie im Projektbeschrieb ausgeführt wird. Jeder Teil wird ein Klassenzimmer und einen Gruppenraum mit Küchenzeile beinhalten. Die Toilettenanlagen sowie der Putz- und Materialraum werden gemeinsam benutzt.

Das Aussenraumkonzept sieht einen kleinen, getrennten Bereich für den Kindergarten vor sowie einen öffentlichen Spielplatz innerhalb der Siedlung, der vom Kindergarten mitbenutzt wird. «Dieses Konzept wurde schon bei anderen Mietkindergärten in Genossenschaftssiedlungen angewendet und hat sich bewährt», schreibt der Stadtrat dazu. Weil der neue Kindergarten 2026 frühestens bezogen werden kann, hat die Schule nach den Sommerferien 2020 das Projekt Waldkindergarten ins Leben gerufen, um den während des Umbaus fehlenden Kindergartenraum zu überbrücken.

Aktuelle Nachrichten