Bezirksgericht Dietikon
Nachdem Stephan Aeschbacher seinen Rücktritt angekündigt hat: Benedikt Hoffmann will Gerichtspräsident werden

Nachdem der langjährige Gerichtspräsident Stephan Aeschbacher (SP, Geroldswil) bekanntgab, dass er per April 2022 zurücktritt, ist klar: Der in Dietikon aufgewachsene Benedikt Hoffmann (SVP, Zürich) will in seine Fussstapfen treten.

David Egger
Drucken
Teilen
Benedikt Hoffmann will neuer Dietiker Gerichtspräsident werden.

Benedikt Hoffmann will neuer Dietiker Gerichtspräsident werden.

zvg

Stephan Aeschbacher tritt als Präsident des Bezirksgerichts Dietikon per 30. April 2022 zurück – die «Limmattaler Zeitung» berichtete am Montag exklusiv. Seine Nachfolge ist nun schon ein Stück weit aufgegleist. Denn wie die SVP des Bezirks Dietikon am Montagmorgen mitteilte, kandidiert nun Benedikt Hoffmann als neuer Präsident. Die SVP unterstütze seine Kandidatur. «Wir sind überzeugt, dass die Interparteiliche Konferenz des Bezirks Dietikon diese Kandidatur ebenfalls ohne Vorbehalte unterstützen kann», schreibt die Bezirkspartei. Als langjähriger Bezirksrichter, Ersatzoberrichter und alt Kantonsrat sei Hoffmann «ein guter Nachfolger» für Aeschbacher.

Benedikt Hoffmann ist seit Anfang an dabei

Benedikt Hoffmann ist 50 Jahre alt, SVP-Mitglied und wohnt in Zürich. Wie Stephan Aeschbacher war auch Hoffmann schon von der ersten Stunde an Mitglied des Bezirksgerichts Dietikon. Dieses war 2008 gegründet respektive vom Bezirksgericht Zürich abgespaltet worden.

«Benedikt Hoffmann hat mitgeholfen, das Bezirksgericht Dietikon aufzubauen. Er kennt den Laden also bestens. Wer ihn wählt, setzt auf Kontinuität und Verlässlichkeit», sagt auf Anfrage Rochus Burtscher, Mitglied der Parteileitung der SVP des Bezirks Dietikon.

Sie sind allesamt Gründungsmitglieder des 2008 entstandenen Bezirksgerichts Dietikon: Bezirksrichter Benedikt Hoffmann (SVP, Zürich), Bezirksrichter und Noch-Präsident Stephan Aeschbacher (SP, Geroldswil) und der alt Bezirksrichter und alt Vizepräsident Bruno Amacker (SVP, Zürich), der 2020 ans kantonale Obergericht gewechselt ist. Das Foto entstand beim 10-Jahre-Jubiläum des Bezirksgerichts Dietikon im Jahr 2018.

Sie sind allesamt Gründungsmitglieder des 2008 entstandenen Bezirksgerichts Dietikon: Bezirksrichter Benedikt Hoffmann (SVP, Zürich), Bezirksrichter und Noch-Präsident Stephan Aeschbacher (SP, Geroldswil) und der alt Bezirksrichter und alt Vizepräsident Bruno Amacker (SVP, Zürich), der 2020 ans kantonale Obergericht gewechselt ist. Das Foto entstand beim 10-Jahre-Jubiläum des Bezirksgerichts Dietikon im Jahr 2018.

David Egger/Limmattaler Zeitung

Wer nun denkt, mit dem Stadtzürcher Benedikt Hoffmann erhält das Bezirksgericht Dietikon einen fremden Richter, ist gewissermassen auf dem Holzweg. Denn in ihm fliesst Limmattaler Blut. So schreibt die SVP in ihrer Mitteilung: «Bezirksrichter Benedikt Hoffmann ist in Dietikon aufgewachsen, hat bis zum Beginn seines Studiums die Schulen im Bezirk Dietikon besucht und ist Bürger von Dietikon.»

Als Richter sei Hoffmann «pragmatisch und stets korrekt in der Ausführung». Dank seiner seit Beginn «tatkräftigen Mithilfe beim Aufbau des Bezirksgerichts Dietikon» hätten zudem die Abläufe und Prozesse optimiert werden können, schreibt die SVP weiter.

Blick ins Archiv: Dieses Bild aus dem Jahr 2008 zeigt die allerersten Mitglieder des Bezirksgerichts Dietikon. Von links nach rechts: Regula Thomann, Bruno Amacker, Stephan Aeschbacher, Claudia Keller, Stephan Mazan, Beata Wasser und Benedikt Hoffmann. Sie posierten im Garten des Dietiker Grendelmeierhauses, auch bekannt als Musikschulhaus.

Blick ins Archiv: Dieses Bild aus dem Jahr 2008 zeigt die allerersten Mitglieder des Bezirksgerichts Dietikon. Von links nach rechts: Regula Thomann, Bruno Amacker, Stephan Aeschbacher, Claudia Keller, Stephan Mazan, Beata Wasser und Benedikt Hoffmann. Sie posierten im Garten des Dietiker Grendelmeierhauses, auch bekannt als Musikschulhaus.

Jürg Krebs/Limmattaler Zeitung

Die SVP würdigt in ihrer Mitteilung auch die Verdienste des bisherigen Gerichtspräsidenten Stephan Aeschbacher; der 62-Jährige aus Geroldswil ist SP-Mitglied. «Wir möchten Stephan Aeschbacher an dieser Stelle bereits heute für seine immer korrekte und offene Kommunikation sowie seine weisen Entscheidungen danken», schreibt die SVP in ihrer Mitteilung. «Er hat wirklich einen guten Job gemacht, auch die SVP ist im Grossen und Ganzen sehr zufrieden», sagt zudem Rochus Burtscher.

Bezirksgebäude Dietikon: Hier sind neben dem Bezirksgericht Dietikon auch das Statthalteramt des Bezirks Dietikon, die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis, die Kantonspolizei Zürich und das Gefängnis Limmattal untergebracht. In einem anderen Gebäude ganz in der Nähe befindet sich zudem die Jugendanwaltschaft Limmattal/Albis.

Bezirksgebäude Dietikon: Hier sind neben dem Bezirksgericht Dietikon auch das Statthalteramt des Bezirks Dietikon, die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis, die Kantonspolizei Zürich und das Gefängnis Limmattal untergebracht. In einem anderen Gebäude ganz in der Nähe befindet sich zudem die Jugendanwaltschaft Limmattal/Albis.

Alex Spichale/Limmattaler Zeitung

Hoffmann als langjähriger Gerichtskollege von Aeschbacher dürfte bereits kurz vor dem am Montag erschienenen Bericht über Aeschbachers Rücktrittsankündigung von dessen Plänen gewusst haben. Die SVP-Parteileitung habe ihre Unterstützung für Hoffmanns Kandidatur als Gerichtspräsident am Wochenende beschlossen, bestätigt Rochus Burtscher. Andere Kandidaturen sind derzeit keine bekannt.

Der Eingang zum Bezirksgebäude Dietikon.

Der Eingang zum Bezirksgebäude Dietikon.

Walter Bieri/Keystone

Sollte Hoffmann als Gerichtspräsident gewählt werden – die SVP geht davon aus, dass die Wahl noch dieses Jahr stattfindet –, könnte das für eine kleine Verwechslungsgefahr sorgen. So amtet bekanntlich Simon Hofmann (FDP, Aesch) – mit einem F, nicht zwei – als Statthalter und Bezirksratspräsident.

Fast-Namensvetter mit einem F Unterschied: der Bezirksrichter Benedikt Hoffmann und der Statthalter und Bezirksratspräsident Simon Hofmann.

Fast-Namensvetter mit einem F Unterschied: der Bezirksrichter Benedikt Hoffmann und der Statthalter und Bezirksratspräsident Simon Hofmann.

Bildcollage: David Egger/Limmattaler Zeitung

Als Vizepräsidentin des Bezirksgerichts Dietikon amtet derzeit Regula Thomann (Grüne, Weiningen). Sie hat das Amt von Bruno Amacker (SVP, Zürich) übernommen, nachdem dieser 2020 als Richter ans kantonale Obergericht gewählt wurde. Wer Regula Thomanns Präsidiumskollege und damit Gerichtspräsident wird, wird erst die Wahl zeigen. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und weil es bisher noch keine anderen Kandidierenden gibt, hat sich Benedikt Hoffmann schon mal gut in Position gebracht.

Aktuelle Nachrichten