Urdorf
«Viele Rückmeldungen decken sich mit dem Eindruck der Gemeinde»: Befragung zeigt, wo Einwohnern der Schuh drückt

Die Gemeinde Urdorf wollte anlässlich der Revision des kommunalen Richtplans von ihrer Bevölkerung wissen, wie zufrieden sie mit der Gemeinde ist und wo noch Verbesserungspotenzial herrscht. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass der Verkehr die Leute am stärksten beschäftigt.

Sven Hoti
Drucken
Teilen
Wie soll sich Urdorf künftig weiterentwickeln? Dazu konnte sich die lokale Bevölkerung in einer Befragung äussern.

Wie soll sich Urdorf künftig weiterentwickeln? Dazu konnte sich die lokale Bevölkerung in einer Befragung äussern.

Bild: Florian Schmitz

Die Urdorferinnen und Urdorfer sind mehrheitlich zufrieden mit ihrem Dorf: So lautet das Fazit einer Onlineumfrage der Gemeinde. Die Fragen drehten sich um die Themenbereiche Siedlung, Landschaft und Verkehr. Die gesammelten Rückmeldungen sollen in die Revision des kommunalen Richtplans einfliessen.

«Wir haben viele gute Rückmeldungen erhalten und durften grundsätzlich eine grosse Zufriedenheit in Urdorf zur Kenntnis nehmen», sagt Rebecca Broekema, Bereichsleiterin Planung, Bau und Werke der Gemeinde Urdorf. «Gleichzeitig haben wir gesehen, wo noch Optimierungs- und Entwicklungspotenzial liegt.» Die kritischen Stimmen habe die Gemeinde bereits grossmehrheitlich gekannt, so Broekema. «Viele Rückmeldungen decken sich mit der Analyse und dem Eindruck der Gemeinde.»

Kritik kam vor allem von Personen, die an einer Hauptverkehrsachse wie der Birmensdorferstrasse wohnen.

Kritik kam vor allem von Personen, die an einer Hauptverkehrsachse wie der Birmensdorferstrasse wohnen.

Severin Bigler

Das Hauptanliegen der Befragten war der Ausweich- und Durchgangsverkehr im Dorf. Von Verkehrsthemen seien die Leute am unmittelbarsten betroffen, sagt Broekema. Die Bereiche Siedlung und Landschaft seien dagegen auf weniger Resonanz gestossen. «Diese Themen sind vielleicht weniger greifbar, um eine inhaltlich fundierte Rückmeldung zu geben», sagt sie.

Die Rückmeldungen der Befragten unterscheiden sich vor allem abhängig von der Lage des Wohn- oder Arbeitsorts im Dorf. Jemand, der an einer Hauptverkehrsachse wie der Birmensdorferstrasse lebe, sei vom Verkehr stärker betroffen als jemand, der eher abseits wohne. «Es ist nachvollziehbar für uns, dass solche Personen bei diesen Themen zu Recht kritischer sind», so Broekema.

Gemeinde erfreut über hohe Beteiligung

Urdorf muss wachsen. So sieht es die langfristige Raumplanung des Kantons Zürich für das gesamte Limmattal vor. Wie diese Entwicklung konkret vonstattengehen soll, legt die Gemeinde im kommunalem Richtplan fest. In Urdorf steht die Revision des inzwischen 17 Jahre alten Planungsinstruments an. Im Zuge dessen zog die Gemeinde bei ausgewählten Punkten auch die Bevölkerung zu Rate.

Rund 145 Personen meldeten sich für eine Teilnahme an der dreiteiligen Onlineumfrage an. 86 füllten den gesamten Fragebogen zwischen Ende März und dem 23. April aus, der Rest beantwortete nur einen Teil oder verzichtete auf eine Stellungnahme. Insgesamt sind so 850 Einzelrückmeldungen von Leuten im Alter zwischen 16 und 75 Jahren zusammengekommen. Das Gros der Befragten war 41- bis 64-jährig. Die Mehrheit wohnt oder wohnt und arbeitet in Urdorf. Broekema zeigt sich erfreut über die hohe Beteiligung. Die Antworten seien zusammen mit vorhandenen und durch die Gemeinde erhobenen Grundlagen repräsentativ für die Gemeinde, so die Bereichsleiterin.

Bevölkerung kann sich jetzt zum Dialog mit der Gemeinde anmelden

Die Gemeinde will die einzelnen Stimmen nun im Detail auswerten. An einer Austauschveranstaltung vom 29. Juni erhält die Bevölkerung die Gelegenheit, sich erneut einzubringen. Die Gemeinde will an diesem Datum über die Resultate aus der Befragung informieren und über konkrete Inhalte des Richtplans diskutieren. Je nach Coronalage wird die Veranstaltung digital oder in der Zentrumshalle Spitzacker durchgeführt. Interessierte können sich bis zum 21. Mai per Mail an planen@urdorf.ch mit Name, Vorname und gültiger Mailadresse anmelden. An einer Informationsveranstaltung im Herbst will die Gemeinde dann alle erarbeiteten Punkte präsentieren, bevor der revidierte kommunale Richtplan voraussichtlich im Winter öffentlich aufgelegt wird.

Aktuelle Nachrichten