Coronavirus

Er «fühlte sich plötzlich unwohl und hatte Fieber»: FC-Dietikon-Spieler positiv getestet

Die Konsequenz des positiven Tests: Das ursprünglich für am Samstag geplante Testspiel gegen Wohlen wurde kurzfristig abgesagt.

Die Konsequenz des positiven Tests: Das ursprünglich für am Samstag geplante Testspiel gegen Wohlen wurde kurzfristig abgesagt.

Mehrere Fussballer des FC-Dietikon sind jetzt in Corona-Quarantäne. Der Meisterschaftsstart nächsten Samstag auf der Dornau ist in Gefahr.

Der Limmattaler Fussball wird erneut von einer Covid-19-­Erkrankung durchgeschüttelt. Der zweite öffentlich bekannte Fall nach jenem beim FC Urdorf vor einem Monat betrifft den 1.-Ligisten Dietikon. Am vergangenen Freitag wurde ein Spieler der Mannschaft positiv auf Corona getestet. Er befindet sich seither in häuslicher ­Isolation. Acht weitere Akteure, die sich in engem Kontakt mit ihm befanden, sind für zehn Tage in Quarantäne geschickt worden.

Die erste Konsequenz: Das ursprünglich für vorgestern Samstag geplante Testspiel gegen Wohlen wurde kurzfristig abgesagt. Und ob die Dietiker am kommenden Samstag wie geplant in die 1.-Liga-Meisterschaft starten werden, scheint zum jetzigen Zeitpunkt höchst unwahrscheinlich.

Folgendes hat sich zugetragen: Am vergangenen Mittwoch traf sich das ganze Team zu einem gemütlichen Abend, es wurde gegrillt, gelacht und auf die bald startende Meisterschaft angestossen. «Ein normaler Abend unter Freunden, nichts Aussergewöhnliches», rapportiert FCD-Sportchef Christian Müller. Tags darauf nahmen die Dinge indes ihren Lauf. Müller: «Am Donnerstag fühlte sich einer unserer Spieler, der am Abend dabei war, plötzlich unwohl und hatte Fieber.» Ein ­Covid-19-Test zeigte am Freitag, dass der betreffende Mann ­Corona-positiv war.

Wer am selben Tisch sass, wurde sofort isoliert

Unverzüglich wurden die offiziellen Stellen beim Kanton informiert, eine Liste mit allen Kontaktdaten haben die Limmattaler übermittelt. Die Maschinerie begann zu laufen. So erhielt jede involvierte Person ein E-Mail mit der Aufforderung, sich in die zehntägige Quarantäne zu begeben. «Acht Spieler, die am Mittwochabend mit ihm am selben Tisch gesessen waren, wurden sofort isoliert», so Müller. Bestätigen kann der Sportchef, dass weder er selbst noch sonst ein Mitglied aus dem Betreuerstab oder dem Vereinsvorstand betroffen ist: «Es sind allesamt Akteure der ersten Mannschaft.»

Doch was bedeutet der ­Coronafall beim FCD für den weiteren Verlauf der ­Saisonvorbereitung und den Start am kommenden Samstag? «Die Mannschaft trainiert diese ­Woche mit dem reduzierten ­Kader», gibt Müller zu Protokoll.

Spiel gegen Winterthur II dürfte verschoben werden

Dass die Limmattaler am kommenden Samstag wie geplant mit einem Heimspiel gegen Winterthur II in die 1.-Liga-­Saison starten werden, ist kaum anzunehmen. Laut Artikel 45 des Wettspielreglements des Schweizerischen Fussballverbands (SFV) gilt bei einem ­Coronafall im Klub folgendes: «Es kann die Verschiebung eines Spiels beantragt werden, wenn mindestens sechs Spieler eines Teams an dergleichen infektiösen Krankheit leiden. Gleiches gilt analog, wenn sich mindestens sechs Kaderspieler eines Teams zum Zeitpunkt eines Spiels in behördlich angeordneter Quarantäne befinden.» Natürlich werden die Dietiker eine Verschiebung beantragen. Der Fall scheint also klar: Am nächsten Samstag wird nicht gespielt. Bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe war das Heimspiel gegen Winterthur II allerdings noch nicht abgesagt.

Corona hin oder her, laut Müller wurde man von offizieller Stelle für die getroffenen Hygienemassnahmen gelobt: «Der Verband taxierte unsere Massnahmen als vorbildlich.» Verhindern konnte man eine ­Erkrankung dennoch nicht.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1