Unfall
Drama in Dättlikon: Knabe wird unter Sandhaufen begraben

Beim Spielen bei einem zehn Kubikmeter grossen Sandhaufen ist in Dättlikon ein Junge unter den Sand begraben worden. Dabei zog sich der Knabe schwere Verletzungen zu.

Drucken
Teilen
Drama in Dättlikon: Knabe wird unter Sandhaufen begraben
6 Bilder

Drama in Dättlikon: Knabe wird unter Sandhaufen begraben

Der 12-jährige war in Begleitung eines sieben Jahre alten Bruder auf dem Landwirtschaftsbetrieb unterwegs. Sie gruben ein Loch in einen der beiden rund zehn Kubikmeter grossen Haufen. Der 12-Jährige begab sich schliesslich hinein, worauf die selbstgebaute "Höhle" in sich zusammenbrach und den Buben unter sich begrub.

Sein jüngerer Bruder schlug sofort Alarm, worauf die unweit entfernte Mutter herbeieilte. Zusammen mit Nachbarn wurde der Knabe geborgen und sofort reanimiert, unterstützt durch die alarmierte Feuerwehr Pfungen-Dättlikon. Anschliessend führten die ausgerückten Rettungssanitäter die Reanimation fort. Der Rettungshelikopter der REGA flog zum Unfallort, schliesslich überführte die Ambulanz den Jungen in besorgniserregendem Zustand ins Spital.

Zur Betreuung der Angehörigen wurden zwei Seelsorger beigezogen. Die beiden grossen Sandhaufen sind im Rahmen von Vorbereitungsarbeiten zur Erstellung eines Reitvierecks dort deponiert worden. Nebst der Kantonspolizei Zürich standen das Forensische Institut Zürich, die Feuerwehr Pfungen-Dättlikon, die Ambulanz, der Rettungshelikopter der REGA sowie zwei Seelsorger im Einsatz. Die genauen Umstände, die zum Unfall führten werden nur durch die Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Aktuelle Nachrichten