leserbeitrag
Kristallausstellung mit Vortrag an der Schule

Martin Tiziani
Drucken
Bild: Martin Tiziani

Bild: Martin Tiziani

(chm)

Kristallausstellung an Schule Udligenswil

Grosse und kleine Kristalle mit den spannenden Geschichten des Strahlers faszinierten sie Kinder.

Die letzten sechs Wochen konnten alle Kinder wie auch Lehrpersonen einen kleinen Teil einer grossen Sammlung von Kristallen bestaunen, da ein Vater eines Kindes die Kristalle in der Vitrine der Schule ausstellte. Diese Art von Elternmitwirkung schätzt der Schulleiter sehr und auch der Vortrag des Strahlers Roland Greter am Freitag, 26. November, war beeindruckend. Die Klasse von Frau Bissig und Frau Schaub, begleitet durch Daniel Keller bestaunten die Exemplare und hörten den Erzählungen des Strahlers gespannt zu. Mit Fotos und Fundobjekten untermalte der Erzähler seine Geschichten und im Anschluss stellten viele Kinder noch diverse Fragen: Janathan erkundigte sich: «Wo genau findet man solche Kristalle?» Der Vater aus Udligenswil erklärte, dass in Gebieten mit Granit und besonders dort, wo weisse Schichten zu sehen sind, die Chance am grössten sei. Er strahle im Tessin, Wallis und der Zentralschweiz und sei einfach auch gerne in den Bergen. «Auf der Rigi mit Nagelfluh wird man kaum solche Exemplare finden», betonte er. Oft biwakieren er und sein Kollege gerade in der Nähe der Gruft und manchmal sind auch Steinböcke neugierig und das Strahlen wird zu einem doppelten Naturerlebnis. In der Gruft lassen die Strahler jeweils Werkzeuge, ihre Namen und das Datum des Fundes zurück, damit andere merken und wissen, dass sie dort noch an der Arbeit sind. Der genaue Standort bleibt jedoch sein Geheimnis und an gewissen Orten braucht es auch ein Patent, damit man Steine suchen darf, meinte er. Erika wollte wissen: «Wie entstehen solche Kristalle?» Auch zu dieser Frage bekamen die Anwesenden eine ausführliche Antwort. Viel Interesse weckte auch die Gefährlichkeit und Unfälle, doch Greter betonte, dass er schon zwei Meter neben Wanderwegen unglaublich schöne Kristalle gefunden habe und es nicht immer gefährlich sein müsse. Einige Kinder hatten sogar selbst schon Kristalle gefunden. Die Lernenden und Lehrpersonen bedankten sich herzlich für die spannende Lektion und die beeindruckenden Kristalle, welche als Ergebnis der grossen Arbeit zu bestaunen waren.

Aktuelle Nachrichten