Leserbeitrag
Starke Teamleistung der Wohler Karatekas an der Kata-Schweizermeisterschaft 2018

Raphael Gauch
Drucken
Teilen
Beachtliche Teamleistung der Wohler Karatekas «Freude herrscht»: Erfolgreiche Karate-Nachwuchs und Junioren-Crew nach der Siegerehrung zusammen mit Coaches und Schiedsrichtern.

Beachtliche Teamleistung der Wohler Karatekas «Freude herrscht»: Erfolgreiche Karate-Nachwuchs und Junioren-Crew nach der Siegerehrung zusammen mit Coaches und Schiedsrichtern.

Mit insgesamt 22 Karatekas startete der Karate-Club Wohlen an der diesjährigen Kata-Schweizermeisterschaft und die Leistung dieser Akteure war beachtlich, resultierte nebst einem Schweizermeistertitel noch acht weitere erfreuliche Podestränge.

Zum ersten Mal war am vergangenen Wochenende Strengelbach der Austragungsort der Kata-Schweizermeisterschaft des Verbandes IFK (International Federation of Karate) im Stil Kyokushinkai. In der hochanspruchsvollen und technischen Wettkampfform «Kata», die einzeln oder im Dreier-Team gelaufen werden, müssen genau nach Vorschrift Abfolgen und Formen von verschiedensten Bein- und Armtechniken gegen einen imaginären Gegner ausgeführt werden. Ziel des Wettkämpfers ist es, eine Kata so perfekt wie möglich vorzuführen, um mit möglichst hohen Noten durch die fünf Schiedsrichter bewertet zu werden.

Der Karate-Club Wohlen stellte über alles gesehen das grösste Teilnehmerfeld, die sich über alle neun Kategorien dieser Schweizermeisterschaft verteilten. Die intensive Vorbereitungszeit hat sich durchwegs gelohnt, vermochten die Wohler fast in allen Kategorien mit der Spitze mitzuhalten und erreichten nebst einem Titelgewinn noch vier Vize-Meistertitel.

Vize-Schweizermeistertitel für «Oldi»-Team in der Elite

Der Morgen des Turniertages ist jeweils für die besten Kata-Läufer und Läuferinnen der Schweiz reserviert, stellen sie sich doch in den Elite-Kategorien ihrer starken Konkurrenz. Mit Chantal Gauch und Léane Suter starteten in der Kategorie Elite Damen zwei Wohlerinnen, die durchwegs Potenzial ganz vorne in der Rangierung mitzumischen. Im ersten Durchgang überzeugten sie mit dem Lauf ihrer Pflicht-Kata und klassierten sich erwartungsgemäss unter den besten 16 Teilnehmer, womit die Teilnahme für die zweite Runde gesichert war. Auch in der zweiten Runde vermochte die beiden zu überzeugen und qualifizierten sich für den finalen Durchgang der besten Acht. Während dem sich Suter in der Schlussabrechnung auf dem guten siebten Platz klassierte, verpasste Gauch den Bronzeplatz um lediglich drei Zehntelpunkte. Gauch, die am Nachmittag noch die Kata-Schiedsrichterprüfung «National B» erfolgreich abschliessen konnte, durfte sich trotzdem über erbracht Leistung und den tollen vierten Rang in diesem starken Teilnehmerfeld freuen.

Bei der Elite Herren vermochte Lukas Brändli aus den Wohler Reihen nicht ganz mit der Spitze mitzuhalten und verpasste den Finaldurchgang als Elfter um lediglich 0,2 Punkte.

Eine Challenge gelang dem Traditionsclub aus dem Freiamt in der Kategorie der Elite Teams, formierten sich mit Marcel Unterasinger, Gerhard Baumgartner und Ronny Furger in einem «Oldi»-Team, während dem sich Chantal Gauch, Léane Suter und Lukas Brändli als «Jung»-Team benannten uns sich der übrigen starken Konkurrenz stellen durfte. Das «Oldi»-Team, das sich nach jahrelanger Turnierabstinenz und explizit für dieses Turnier erneut zusammengetan hat, konnte gleich wieder an frühere Erfolge anknüpfen. In einem äusserst spannenden und knappen Finaldurchgang erliefen sie sich infolge besserer Streichnoten den erfreulichen Vize-Schweizermeistertitel und mussten sich nur durch ein eingespieltes Spitzenteam aus Kriens geschlagen geben. Nicht minder war die Leistung aber auch vom Wohler «Jung»-Team, platzierten sie sich nach drei starken Durchgängen auf dem guten fünften Schlussrang.

Doppelsieg im Team Nachwuchs

Während dem sich bei den «Nachwuchs Damen» die beiden Wohler-Karatekas Karin Funk und Andrea Plank nicht für den Finaldurchgang qualifizieren konnten, vermochten die acht Wohler in der Herren-Nachwuchskategorie eine erfreuliche Gesamtleistung erlaufen. Während dem der Finaldurchgang ohne Toni Wertli als 13. und Joip Lasic als 10.

startete, klassierten sich Markus Meier auf dem achten Rang und José Wietlisbach, der nach dem zweiten Durchgang noch auf einen Podestkurs war, musste sich mit dem siebten Rang begnügen. Hannes Bigler (5.) und David Gauch (4.) mussten sich von ihren Teamkollegen Noel Meier als Bronzegewinner und von Oliver John als erfreulicher und neuer Vize-Schweizermeister geschlagen geben.

Im Teamwettkampf vermochte der Karate-Club Wohlen den Doppelsieg aus dem Vorjahr erfreulicher Weise wiederholen. Zwar verpasste das Team «Wohlen 2» mit Karin Funk, Markus Meier und Toni Wertli mit dem 9 Schlussrang den Finaleinzug, doch die beiden anderen Wohlerteams, die ihre übrige Konkurrenz voll unter Kontrolle hatten, lieferten sich an der Spitze einen interessanten Zweikampf um den Schweizermeistertitel. Das Team «Wohlen 3» mit Noel Meier, David Gauch und José Wietlisbach entschied diesen Wettkampf zu ihren Gunsten und durfte vom obersten Podestrang ihren Teamkollegen des Teams «Wohlen 1» mit Josip Lasic, Oliver John und Hannes Bigler zum starken Vize-Meistertitel gratulierten.

Vier Podestränge bei den Junioren

Wie im Vorjahr war in der Kategorie «Junioren Mädchen» Deepa Thiruthabandran für den Karate-Club Wohlen die einzige Teilnehmerin und somit grosse Hoffnungsträgerin Clubs. Mit zwei starken Vorläufen bot sie den 23 Konkurrentinnen Paroli und qualifizierte als Zweitrangierte für den Finaldurchgang, wo sich ihrer grössten Konkurrenz, die Gäste aus den Niederlanden stellen musste. Die routinierte Thiruthabandran lief ein starkes Finalkata doch leider verlor sie als Bronzegewinnerin den Vizemeistertitel um lediglich 0, 1 und den obersten Rang um 0,4 Punkte an die beiden Holländerinnen. Die Wohlerin konnte sich trotzdem als beste Schweizerin in dieser Kategorie feiern lassen.

Einen weiteren Podestrang in den Juniorenkategorien erzielte Siro Meier, der sich über den tollen Pokal des dritten Platzes in der Kategorie «Junioren Knaben» freuen konnte. Mit 0,2 Punkten Differenz zu Meier belegte Max Norsky den erfreulichen vierten Rang, Sandro Kuster den sechsten Rang und Nick Müller belegte den siebten Rang. Ferner klassierte sich Arun Thiruthabandran auf den 14. und Kai Kuhn auf dem 17. Platz.

Zum Schluss der Meisterschaft starteten die Junioren Teams und auch hier vermochten die beiden Teams aus dem Wohler Dojo für Furore zu sorgen. Zwar reichte es um 0,4 Punkte nicht für den Schweizermeistertitel, doch über den Gewinn des Vize-Schweizermeistertitels des Teams «Wohlen 1» mit Deepa Thiruthabandran, Nick Müller und Siro Meier sowie mit dem überraschenden Erfolg des Teams «Wohlen» mit Max Norsky, Sandro Kuster und Kai Kuhn mit ihrem Bronzeplatz fand diese Meisterschaft einen grandiosen und erfreulichen Abschluss für den Club aus Wohlen.

Die Verantwortlichen des Clubs dürfen stolz sein auf die motivierten Athleten und die errungenen neun Podestränge.

Aktuelle Nachrichten