Leserbeitrag
Seit über 30 Jahren im Dienste der Gemeinde

Drucken
Teilen

Es ist für die Militärschützen Boningen zur Tradition geworden: Frühmorgens am Ostersamstag besammeln sich die Vereinsmitglieder beim Rastplatz Eichliban, um sich, verteilt auf die verschiedenen Abschnitte, der Säuberung des rund 1,5 km langen Dorfbach-Abschnittes auf Boninger Boden vom Zivilisationsmüll zu widmen. Auch in diesem Jahr waren es wieder rund 20 Freiwillige, die sich der Aufgabe annahmen und bei wettermässig eher suboptimalen Bedingungen die bereitgestellten Müllsäcke mit all dem füllten, was nicht in einen Dorfbach gehört.

Davon hatte es einiges: Nebst den «Dauerbrennern» PET-Flaschen und Bierbüchsen waren Plastikabfälle, Metallgegenstände und sogar Portemonnaies mit Kreditkarten dabei. Wie diese Gegenstände in den Bach gerieten, sei der Phantasie des geneigten Lesers überlassen. – Wie dem auch sei: Nach der rund dreieinhalbstündigen Säuberungsaktion resultierte eine Abfallmenge von rund 150 Litern, die von der Bürgergemeinde der Entsorgung zugeführt wird, wie Vereinspräsident Markus Wyss erläuterte.

Die Einwohnergemeinde ihrerseits honoriert die Aktion der Militärschützen Jahr für Jahr mit einem namhaften Zustupf in die Vereinskasse, und dies seit über 30 Jahren. Seit wann genau, wusste auch der Vereinspräsident nicht mit Sicherheit zu sagen. Aber das Bild blieb sich über all die Jahre treu: Vom Jungschützen bis hin zum altgedienten Vereinsmitglied im Rentenalter ist es allen ein Anliegen, dass der Boninger Dorfbach regelmässig von seinen «Altlasten» befreit wird und sich dem Betrachtenden als das präsentiert, was er sein soll: Ein Juwel in der Boninger Dorflandschaft, der bei den Naherholenden Gefühle der Entspannung und des Wohlbefindens auslöst.

Dass die Arbeit der Freiwilligen für das Dorf von grosser Wichtigkeit ist, widerspiegelt sich auch in den diversen Formen der Wertschätzung: Der Fischereiverein Olten, der den Bach einst gepachtet hatte, spendiert noch heute das Mittagessen, und auch der Einwohnergemeinderat würdigte «das Wirken der Vereinsmitglieder zum Wohle der Gemeinde mit grosser Dankbarkeit». Beat Wyttenbach

Aktuelle Nachrichten