Leserbeitrag
Rjolbesuch beim ASO Konzert in Möriken

Marc Aeschbach
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Marianne Horner
IMG_3087.JPG Gruppenfoto des Rjol im Vorbereitungslager in Wila ZH

IMG_3087.JPG Gruppenfoto des Rjol im Vorbereitungslager in Wila ZH

Marianne Horner

Am Abend des 6. Juni begaben sich rund 25 Mitglieder des Rjol (Regionales Jugendorchester Lenzburg) vom Bahnhof Lenzburg per Bus ans ASO-Konzert im Gemeindesaal Möriken. Es herrschte eine aufgeregte Spannung und die Vorfreude war den Jugendlichen und den Begleitpersonen ins Gesicht geschrieben.

Vor dem Konzert wurde das Rjol in einer spannenden und lehrreichen Werkeinführung über die Konzertstücke und die verschiedenen Komponisten informiert. Wir hörten Teile der Stücke und bekamen erklärt, was sich in diesem Moment abspielte, als ein armer Bettler um Geld bat, oder von Fabelwesen, welche in Höhlen lebten.

Um 20 Uhr begann das eigentliche Konzert. Die Jugendlichen lauschten den wunderschönen Klängen der verschiedensten Instrumente, welche im Bauch ein Kribbeln auslösten. Das Musikstück, von Alexander Glazunov komponiert und von seinem Namensvetter Alexander Sitkovetsky solistisch gespielt, erntete grossen Applaus von allen Zuschauern, es war ein schnelles Stück mit vielen kleinen Überraschungen. Der musikalische Abend wurde durch das Aargauische Symphonie Orchester mit einem Stück abgerundet, welches einige Rjol-Mitglieder an die Filmmusik von Nosferatu erinnerte, welche sie vor knapp einem Jahr im Schloss Lenzburg aufgeführt hatten. Der Dirigent Douglas Bostock leitete die drei Stücke mit einem ungeheuren Einsatz.

Nach Ende des tollen Konzertes fuhr das Rjol mit einem durch wundervolle Musik geprägten Konzerterlebnis, nach Lenzburg zurück. Die Jugendlichen freuten sich schon auf das Abschlussfest am Freitag, welches sie sich nach so langen Proben und vielen Konzerten reichlich verdient haben. Doch das Abschlussfest im Waldaus Staufen heisst auch Umstellung, denn die ältesten Jugendlichen verlassen das Orchester, Jüngere kommen neu dazu und Monika Altorfer verlässt uns als Dirigentin.

Die Rjolmitglieder werden noch alle Übungsstunden geniessen, welche sie mit der erfahrenen Dirigentin haben dürfen. Gespannt blicken alle in die Zukunft des Rjol, welche Musikstücke und Konzerte mit der neuen Dirigentin Judith Zehnder anpacken wird.

Marc Aeschbach

Violonist des Rjol