turnverein Bazenheid
Toggenburger Spieltag 2021

Gabriel Signer
Drucken
Teilen
Bild: Gabriel Signer
19 Bilder
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer
Bild: Gabriel Signer

Bild: Gabriel Signer

(chm)

Nach dem Pausenjahr ging's wieder rund in Bazenheid. Die Sportlerinnen und Sportler folgten dem Aufruf des Turnverein Bazenheid und kamen in Scharen mit Unihockey-Schlägern, Knieschonern und Covid-Zertifikaten.

Der Turnverein Bazenheid wollte per 2021 eigentlich bereits zwei Toggenburger Spieltage durchgeführt haben und nun zum dritten Mal zur Anmeldung aufrufen. Doch aus bekannten Gründen wurde die zweite Ausgabe des von Bazenheid organisierten TST eliminiert. Dass der Spieltag aber auch nach dem Covid-Jahr ein beliebter Anlass ist, wurde sichtbar, als wenige Tage nach Anmeldestart bereits mehr als die Hälfte aller verfügbaren Plätze vergeben waren. Die am Ende 92 Frau- und Mannschaften, welche sich für Unihockey, Völker- und Volleyball sowie das Drei-Spiel-Turnier angemeldet hatten, freuten sich, im Ifang und Eichbüel so richtig Gas geben zu können.

Los ging's mit Unihockey am Freitagabend. Schon das erste Spiel zwischen Eschenbach und Gommiswald liess erahnen, was an sportlicher Qualität über das Wochenende hinweg dargeboten werden wird. Bis kurz nach elf Uhr in der Nacht wurde um den begehrten ersten Platz gekämpft. Als Sieger durfte dann der STV Eschenbach sowohl in der Männer- als auch in der gemischten Kategorie den Siegerkorb entgegennehmen. Gratulation an die grosse sportliche Leistung allen teilnehmenden Gruppen!

Noch in der Nacht bereitete die Aktivriege Mixed des Turnverein Bazenheid den nächsten Sporttag vor. Während in den Hallen umgebaut wurde, wandelte man die nachmittägliche Getränkebar um. Der Kaffee ging nun mit Schnaps und das Red Bull mit Vodka über den Tresen. Auch die Musik war plötzlich lauter und das Licht etwas farbiger, was die Anwesenden dazu veranlasste, bis spät in die Nacht zu feiern. Am Schluss drehte noch jemand seine Runde mit dem Besen in der Dreifachhalle, wischte hier und dort mit einem Mopp über die Böden und schloss dann die Tür. Der erste erfolgreiche Wettkampfabend war damit beendet.

Der nächste Morgen brach dann aber schneller an, als manch einem Nachtschwärmer lieb war. Völkerball am Morgen sowie Unihockey, Volleyball und das Drei-Spiel-Turnier am Nachmittag standen auf dem vollgepackten Programm. Als um acht Uhr der erste Anpfiff des Tages über die Lautsprecher erklang, waren sowohl der Ifang als auch das Eichbüel bereits anständig gefüllt mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Fans und Coaches. In verschiedenen Alterskategorien kämpften die Kids um die Punkte, die sie schrittweise dem Podest näher brachten. Bei der Rangverkündigung im Ifang gab es natürlich viele glänzende Kinderaugen, als die Gekürten ihre Preise entgegennehmen durften.

Der spielerische Morgen mit vielen Abwürfen wurde am Mittag vom Unihockey der Kinder abgelöst. Diese gaben, wie schon bei ihren Gspänli am Morgen gesehen, ihr Bestes – hier jedoch um möglichst viele Bälle im gegnerischen Tor unterzubringen. Und dies machten sie mit Bravour! Über 150 Tore wurden gesamthaft geschossen – eine durchaus beachtliche Anzahl für die jungen Teilnehmenden!

Schliesslich durften auch die besten Unihockeyanerinnen und -hockeyaner gekürt werden und gaben damit die Fläche frei für die letzten Disziplinen: Volleyball und das Drei-Spiel-Turnier. Währenddessen war auch die Festwirtschaft wieder mehr gefordert. Gab man am Morgen vermehrt Kaffee und Getränke raus, so änderte sich dies am Mittag und frühen Nachmittag merklich. Im Zelt vor der Halle wurden Schnitzelbrote und Grilladen in Vielzahl zubereitet. Anscheinend hat es der hungrigen Sportschar geschmeckt. Zwischen den Spielen liess man sich verwöhnen, um dann wieder fit für den nächsten Einsatz zu sein.

Nachdem die letzten Finalspiele gegen halb 12 Uhr abgepfiffen wurden, standen auch die Sieger vom Volleyball und dem Drei-Spiel-Turnier fest: «Eschenbach Aktive» und «Kaltbrunn 1». Herzliche Gratulation auch an diese Athleten und ihre Gegner, die um jeden Punkt hart gekämpft haben.

Doch der Tag war damit noch nicht abgeschlossen. Erneut durfte man viele Athletinnen und Athleten an der Bar begrüssen. Interessant: Für viele war dies einer der ersten grösseren Wettkämpfe seit gut zwei Jahren. «Wir haben uns gleich mit mehreren Gruppen angemeldet, da in unserem Verein so viele wieder einmal an einem Anlass teilnehmen wollten!», meinte einer, der grade eine Runde Bier für sich und seine Kollegen bestellt hatte. Der Tenor war bei allen Anwesenden derselbe: Das 3-G-Konzept war die richtige Idee für den Anlass. Die ausgelassene Stimmung und das Beieinandersein taten allen Anwesenden gut.

Im Namen des Turnverein Bazenheid bedanken wir uns herzlich für die grosse Teilnahme an diesem TST2021. Ohne euch wäre es ziemlich leer gewesen über die beiden Tage! Ein weiterer Dank gilt dem KTVT, der uns erneut mit Wort und Tat unterstützte. Zuletzt danken wir natürlich den emsigen Helferlein im OK, den Schiedsrichtern und den guten Seelen der Festwirtschaft, die den TST zu dem gemacht haben, was er am Ende war: Für die einen eine erfolgreiche Rückkehr zum Wettkampfsport, für die anderen ein gelungenes Wochenende mit Freunden. Aber für alle auf jeden Fall ein Wochenende, an dem sie sich wieder mal so richtig auspowern konnten.

Der Turnverein Bazenheid freut sich bereits auf den Toggenburger Spieltag 2022.

Aktuelle Nachrichten