leserbeitrag
Spannender Schwingsport ohne Zuschauer in Muolen

OK Schwingfest Muolen
Merken
Drucken
Teilen
Bild: OK Schwingfest Muolen

Bild: OK Schwingfest Muolen

(chm)

Geplant war das traditionelle Abendschwinget zusammen mit dem Buebeschwinget in Muolen bereits im Jahr 2020. Aufgrund der Coronapandemie musste der Anlass ins Jahr 2021 verlegt werden und fand nun am Samstag, 15. Mai, statt. Das Abendschwinget sowie das Unterhaltungsprogramm musste komplett gestrichen werden. Dem OK Muolen war es trotzdem ein Anliegen, den Anlass im Rahmen des Möglichen durchzuführen und so dem Nachwuchs einen Schritt in die Normalität zu ermöglichen. Das Schwingfest fand ohne Zuschauer und mit striktem Schutzkonzept statt, zugelassen waren nur Nachwuchsschwinger bis 20 Jahre.

Das Schwingfest

Bei trockenem Festwetter und angenehmen Temperaturen stiegen in Muolen 318 Nachwuchsschwinger in die Hosen. Sie schwangen in sechs Kategorien um den Tagessieg. Dabei waren die jüngsten Teilnehmer gerade acht Jahre alt. Teilweise bestritten sie ihr erstes Schwingfest, während in der Kategorie der U20 mit Werner Schlegel bereits ein Teilverbandskranzer in die Hosen stieg. Gerade in der ältesten Kategorie zeigten die Schwinger, die normalerweise bereits mit den ganz Bösen antreten, hochstehende Gänge. In dieser Kategorie der 16- bis 20-Jährigen wurde der Toggenburger Werner Schlegel seiner Favoritenrolle gerecht. Der Hemberger gewann den Schlussgang nach 23 Sekunden gegen Lars Hugelshofer mittels Kurz und Nachdrücken. Die weiteren Sieger heissen Mario Bösch (Kategorie 2006/2007), Sandro Eugster (Kategorie 2008/2009) Tobias Forrer 1a, Gämperli Hansueli 1b, Philipp Höhener 1c (Kategorie 2010/2011) und Michael Bischof (Kategorie 2012/2013).

Starke Leistungen des Stadtverbands

Die Schwinger des organisierenden Schwingerverbands der Stadt St.Gallen und Umgebung wussten mehrheitlich zu überzeugen. So klassierte sich Luca Streuli für den Schlussgang der Kategorie 2008/2009, in welchem er sich allerdings dem Rheintaler Sandro Eugster geschlagen geben musste. Er beendete das Fest auf dem dritten Schlussrang. In der Kategorie 2010/2011 klassiert sich Remo Koch im Rang 4d, in der Kategorie 2006/2007 klassiert sich Lukas Lauchenauer im Rang 5c. Erfreulicherweise zeigten sich auch die Jungaktiven in der ältesten Kategorie ein gutes Fest. So wurde Cédric Lenherr Dritter und Tobias Signer klassierte sich im Rang 6a.