leserbeitrag
Was lange währt… – tolle 24. Wolfwiler Kulturreise nach Italien!

Wally Bur
Drucken
Bild: Wally Bur

Bild: Wally Bur

(chm)

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt und am Sonntag, 10. Juli, nahmen 26 Teilnehmende die langersehnte Reise nach Bella Italia unter die Räder. Via Innsbruck und Brenner erreichte die Gruppe am Abend Vicenza. Der nächste Tag galt der Erkundung der Stadt Man hörte viel über venezianische und römische Architektur. Am Dienstag stand zuerst das Weingut Villa Sandi in Crocetto auf dem Programm, Prosecco-Degustation inbegriffen. Das anschliessende Mittagessen war ein Highlight mit Sterne-Qualität! Der weitere Weg führte dann durch die Weinberge nach Conegliano, im Herzen der Prosecco-Region.

Höhepunkt zur Wochenmitte war der Besuch von Venedig. Bei strahlendem Sonnenschein führte die interessante Besichtigung wichtiger Sehenswürdigkeiten vom Markusplatz durch hübsche Gässchen zur Rialtobrücke. Am Donnerstag Tag ging es in die Hafenstadt Triest, diesem Ort am Schnittpunkt der lateinischen, slawischen, griechischen und jüdischen Kultur, wo Mitteleuropa auf den mediterranen Raum trifft.

Und schon stand der letzte Tag der Reise an: Heiss war’s, genossen wurde er trotzdem. Marostica ist wegen des lebenden Schachspiels (mit Darstellern in «mittelalterlichen» Kostümen) auf der von Arkaden umgebenen Piazza des Städtchens berühmt. Es erinnert an ein legendäres, angeblich 1454 ausgetragenes Spiel um die Hand der Tochter des Burgherrn. Das nächste Ziel war Bassano del Grappa: Zahlreiche historische Gebäude und die hölzerne Ponte degli Alpini machen den Reiz dieses Städtchens aus. Aber auch hier zeugen zahlreiche Statuen, Denkmäler und Tafeln vom Schicksal dieses in mehreren Kriegen umkämpften Ortes. Nach der nachmittäglichen Grappa-Verkostung bei der Firma Poli war schon wieder Kofferpacken angesagt. Auf der Fahrt zurück in die Heimat gab es noch Zwischenstopps, wie den Mittagshalt in Como oder die letzte Pause auf dem Gotthardpass. Schön war’s!

Die 24. Wolfwiler Kulturreise ist Geschichte und man darf gespannt sein, wohin die 25. Reise führt.