leserbeitrag
Ökumenischer Narrengottesdienst in der Stadtkirche Laufenburg

Dieter Deiss
Drucken
Teilen
Bild: Dieter Deiss
3 Bilder
Bild: Dieter Deiss
Bild: Dieter Deiss

Bild: Dieter Deiss

(chm)

Dank der Tatsache, dass in Gottesdiensten Ansammlungen von bis zu 50 Leuten gestattet sind, war der ökumenische Narrengottesdienst in der katholischen Kirche der einzige fasnächtliche Anlass im Narrenstädtchen. Eigentlich hätte man einen Ansturm erwarten können. Die wegen Covid-19 bedingte Pflicht zur vorherigen Anmeldung hielt wohl viele vom Besuch ab, sodass leider das mögliche Kontingent nicht ausgeschöpft wurde. Prominent vertreten war die Narroaltfischerzunft mit Zunftmeister, Vizezunftmeister und Ehrenzunftmeister. Man sah aber in der stimmungsvoll dekorierten Kirche auch etliche, fasnächtlich verkleidete Personen, allen voran Sakristan und Kirchenpflegepräsident, der im Nachtwächtergewande würdig seines Amtes waltete.

Ein kräftiges Narri, Narro

Die Begrüssung der Narrengemeinde lag in den Händen von Diakon Thomas Frey. «Es ist schön, wieder einmal miteinander fröhlich sein zu dürfen», meinte er einleitend und bedauerte, dass wegen der Pandemievorschriften beidseits des Rheins nicht grenzüberschreitend gefeiert werden konnte. Seine Worte schloss er mit einem «Narri», das von der Kirchgemeinde mit dem obligaten, kräftigen «Narro» beantwortet wurde.

Für die «Festpredigt» zeichnete Pfarrer Norbert Plumhof verantwortlich. Selbstverständlich hielt er diese in Versform. Hier zwei Rosinen, zuerst zur abgesagten Fasnacht:

Dass ohne René die Fasnachtswelt nun stiller wird, drauf war’n wir eingestellt. Doch sicher sieht es jeder ein, so still müsst es nun doch nicht sein.

Ausführliche Verse gab es zur Liebe, daraus ein Abschnitt: Sie liebt die Wahrheit, spricht sie aus, so wie ein Narr, ganz frei heraus. Offen ist sie und ganz frei, redet nicht nur um den heissen Brei.

Mit einem Narri, Narro fanden des Pfarrers Verse einen würdigen Abschluss und wurden von den Närrinnen und Narren mit einem kräftigen Applaus verdankt.

Laufenburgerlied und Narrenmarsch

Umrahmt wurde der Gottesdienst mit passenden Klängen vom «Trio Fines-se» mit Gino Olivito und Philipp Kieffer an der Gitarre und Pius Moser am Piano. Pius Moser war es dann auch, der auf der grossen Orgel das Laufen-burgerlied anstimmte, das wohl etliche trotz Singverbots wehmütig mitsummten. Glücklicherweise fällt das Klatschen noch nicht unter das Coronaverbot, so konnten deshalb alle eifrig mittun beim abschliessenden Orgelspiel des Narrenmarsches.

Roland Schnetzler verteilte im Auftrag der Kirchenpflege beim Ausgang Schenkeli, und vor der Kirche wurden die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher von einer Abordnung der Laufenburger Tambourfen mit einem Ständchen überrascht.

Aktuelle Nachrichten