leserbeitrag
Musik fürs Gemüt vom Handharmonika Club Biberist – das Foto zeigt das Orchester des Handharmonika-Clubs

Agnes Portmann-Leupi
Drucken
Bild: Agnes Portmann-Leupi

Bild: Agnes Portmann-Leupi

(chm)

Biberist

Musik fürs Gemüt vom Handharmonika Club

«Unser Motto «kunterBUNT» hat sich wegen dieses zauberhaften Herbstes geradezu aufgedrängt», tat Daniel Schüpbach, Präsident des Handharmonika-Clubs Biberist (HCB) in seiner Begrüssung kund. Abwechslungsreich, bunt gemischt, frisch, knallig – eben «kunterBUNT», erlebte das zahlreiche Publikum das sonntägliche Konzert mit Musical, Polka, Béguine, Tango, Rock, Paso doble. Bunt wie die neue Herbstmode, einer Regenbogenpalette gleich, zeigten sich aber auch die Spielerinnen und Spieler in ihren unifarbenen Oberteilen.

Mit einem Quodlibet, einer Komposition aus sechs verschiedenen Melodien, vorerst aneinandergereiht, dann gleichzeitig endend, überraschten beide Gruppen des HCB das Publikum. Unter der Leitung von Doris Brügger überzeugte und gefiel das Orchester, begleitet von Schlagzeug und Perkussion. Effektvoll hörte sich «New Age Rock» an, gefühlvoll der Tango «Choco Flanel». Träumerisch – abwechselnd mit rasantem Tempo – erklang das Liebeslied «Music» und «Pepe» führte temperamentvoll in die spanische Stierkampfarena. Die gefällige Melodie «Bella Ciao», die bereits Anfang des 20. Jahrhunderts von den Reispflückerinnen in Italien gesungen wurde, beklagt die harten Arbeitsbedingungen unter der stechenden Sonne. Herzlich applaudierten die Anwesenden das emotionale Lied «Storie di tutti Giorni», mit welchem Riccardo Fogli im Jahr 1982 das Sanremo-Festival gewann.

Ansteckende Freude am Spiel, verstärkt mit Bassgeige, Klarinette, «Wöschbrätt» und «Rätsche», vermittelten die «Schwyzerörgelifründe» des HCB. Unter der Leitung von Hans Zimmermann feiern sie heuer ihr 30-jähriges Bestehen und gratulierten sich mit dem Fox «Gratuliere» gleich selbst. Das Publikum liess sich von der «Meierieder Hochzyt», vom «Mir gö no lang ned hei» und der Marschpolka «Aus Böhmen kommt die Musik» beflügeln. Die Plauschgruppe des HCB führte unter der Leitung von Doris Brüggr mit dem erfolgreichen Song «Aquarius» in die blumige Hippiezeit zurück. Mit «Fleurs d’Espagne», was musikalisch so viel heisst wie Flirt, liebäugelte sie mit dem Publikum. Lebhaft hörte sich die Polka «Böhmischer Traum» an, gesanglich begleitet vom Präsidenten und klatschend vom Publikum. Neben der abwechslungsreichen Musik genossen die Anwesenden die erstaunlichen Zauberkünste des Härkinger Magiers Pedrini. Er involvierte die Anwesenden mit viel Witz in sein Hokuspokus und führte zudem aufschlussreich durchs Programm.

Agnes Portmann-Leupi