leserbeitrag
Männerriege besuchte Galliker Transporte in Altishofen

Werner Aeschlimann
Drucken
Bild: Werner Aeschlimann

Bild: Werner Aeschlimann

(chm)

In den Herbst-Schulferien, organisiert die Männerriege jeweils anstelle des Turnabends jeweils eine Firmenbesichtigung. Dieses Jahr konnte der wegen Corona mehrmals verschobene Besuch nun bei der Firma Galliker AG durchgeführt werden. In Altishofen angekommen wurden die Turner von Reto Barrer willkommen geheissen. Er kenne sich aus in Dulliken, meinte der Verkaufsleiter, denn er sei in Starrkirch aufgewachsen. Mit gelben Signalwesten wurde die Gruppe als «Gäste» gekennzeichnet und in den Vortragsraum geführt. Dort zeigte ein Film die Entwicklung der Firma von der Fuhrhalterei der zwei Brüder Galliker in Hofstatt, im Lutherntal, bis zur heutigen Galliker Holding AG. Vereinsmitglieder, die im Luzernbiet aufwuchsen, erinnerten sich als sie als Buben auf die Strasse gingen, um zu sehen wenn ein «Galliker», zweistöckig und voll beladen mit neuen Autos beladen vorbeifuhr.

Die Firma wird seit mehreren Generationen von der Familie Galliker geführt. Am Hauptsitz in Altishofen arbeiten ungefähr 1400 Personen und weit über tausend Fahrzeuge sind dort stationiert. Was nicht unterwegs ist, steht in Reih und Glied genau ausgerichtet auf den Parkfeldern.

Anschliessend an die Filmvorführung bewegte sich die Gruppe vorsichtig über den weiträumigen Platz, wo reger Verkehr herrschte. Es war später Nachmittag und die leeren Camions kehrten zurück um neu beladen zu werden. Zwischendurch lag ein sonderbarer Geruch in der Luft, keine Spur von Diesel. Der Duft stammte von den Waren einer Grossbäckerei, die vorwiegend Gipfeli bäckt. Diese werden gekühlt ins Lagerhaus gebracht und bald darauf zu den Kunden zum Aufbacken gefahren.

Reto Barrer zeigte den Besuchern die verschiedenen Lagerhäuser und erklärte den Betrieb, wie die verschiedensten Güter angeliefert, umgeladen und sortiert werden. Sofort oder auf Abruf erfolgt dann die Lieferung an die Kundschaft. Waren, die kühl gelagert sein müssen werden in Räume mit einer Temperatur von 18 Grad gebracht. Die Halle für Tiefkühlprodukte hat eine Temperatur von minus 25 Grad. Beim Hineingehen ist die Kälte noch erträglich, doch nach ungefähr hundert Metern fühlten die Turner die Kälte und waren froh bald wieder im lauen Herbstwetter zu stehen. Ein weiteres Gebäude nennt der Barrer das «Chaoslager». Es ist ein Hochregallager mit vielen Kartons, teils mit Medikamenten zur Lieferung an Spitäler und Apotheken bestimmt. Alles ist jedoch fein säuberlich aufgeräumt und gestapelt, also für die Besucher kein Anblick von Unordnung oder gar Chaos. Denn mit dem Einsatz von Computern werden die Waren korrekt gefunden, abgerufen und sofort lokalisiert. Zum Schluss des Rundgangs durfte die Männerriege vor dem Prunkstück der Firma zum Gruppenfoto antreten. Das Spezialfahrzeug mit der Aufschrift «Green Logistics by Galliker» ist ein Elektro-Lastwagen, dessen Batterien allein 5 Tonnen wiegen. Alle waren sehr beeindruckt von der Grösse der Firma, die 60 % des schweizerischen Bedarfs an Logistik-Dienstleistungen abdeckt.

Im Anschluss an die Betriebsbesichtigung trafen sich die Turner zu einem gemeinsamen Nachtessen. Präsident Edi Hofer dankte dem technischen Leiter, Edgar Fölmli, für die Organisation dieses informativen und gelungenen Anlasses.

Bildlegende: Männerriegler vor dem gigantischen Elektro-Lastwagen

Text: Männerriege

Bild: Edgar Fölmli