leserbeitrag
«Made in Argovia» Trainingslager der Nachwuchsschwinger Donnerstag, 15. April–Samstag, 17. April 2021

Pascale Alpiger
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Pascale Alpiger
9 Bilder
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger
Bild: Pascale Alpiger

Bild: Pascale Alpiger

(chm)

1 Lager 2 Standorte inklusive Kampfrichterschulung

Innovativ setzte unser AG Kant. Technischer Leiter Roger Schenk das alljährliche Trainingslager coronatauglich um. Die Nachwuchsschwinger wurden in zwei Gruppen geteilt und an zwei Standorten untergebracht.

Gruppe 1, Standort Möriken: In dieser befanden sich die ENST-Jahrgänge 2004–2006. Sie trainierten im Schwingkeller Möriken und übernachteten in der Zivilschutzanlage in Suhr. Zuständig für das Schwingen waren David Anderegg und Simon Meier und das Polysportive leiteten Martin Buchmann und Sonja Riesen.

Gruppe 2, Standort Brugg: Waren alle Jungschwinger mit den Jahrgängen 2007–2011. Sie trainierten in der Schwinghalle Baden-Brugg und übernachteten in Baden in der Jugendherberge. Willi Schillig und Lukas Steiner standen für das Schwingen im Sägemehl. Ludwig Dünner uns Sara Neuhaus für das Polysportive.

Gut durchdacht und organisiert stand das neunköpfige Leiterteam während dreier Tage im Einsatz.

Einer der Höhepunkte des Lagers war das Besteigen vom 1000er-Stägeli, das sich im Gemeindegebiet Olten befindet.

Dies erwies sich als eine echte Herausforderung für die ENST-Anwärter, da es genau 1150 Stufen zu bezwingen gab.

Der Abschluss am Samstagnachmittag war auch sogleich der Höhepunkt! Dieser wurde mit einem Lagerwettkampf-Schwinget ausgetragen. Dabei kam ein Teil der neuen Kampfrichter, die schon mehr als ein Jahr auf ihren Einsatz warten, zu einer optimalen Schulung. Es tat gut, die Brise Spannung zu spüren, die der Wettkampf versprühte.

Nach dem Rangverlesen am späteren Nachmittag wurden die Nachwuchsschwinger in das Wochenende entlassen.

Die Intensive Arbeit der letzten drei Tage wird noch in den Muskeln bleiben, bis nächsten Freitag bereits das letzte AG Kant.-Training bestritten wird. Danach sei zu hoffen, dass die Schwinger wieder richtig an die Arbeit gehen können!

Ein Grosses Dankeschön an alle, die etwas zum Gelingen des Aargovia Lager der Aargauer Nachwuchsschwinger beigetragen haben. Leiter, Helfer, Kampfrichter und Sponsoren! PA

Bild: Pascale Alpiger