aargauer OL-Verband
Knapp verpasste OL-Staffelmedaillen bei der Elite

Jacqueline Keller-Werder
Drucken
Teilen

(chm)

Zwei vierte Ränge an der Staffel-OL-Meisterschaft durch OLK Argus und bussola ok

(jk)

Die diesjährigen Schweizer OL-Staffel-Meisterschaften werden für viele Teilnehmer*innen unvergesslich bleiben: Nach monatelangem Wettkampfbetrieb auf Sparflamme, herrschte im fribourgischen Lèchelles fast schon wieder eine normale Wettkampfatmosphäre. Es war das erste Mal seit langer Zeit, dass nicht nur eine Elite- und Jugendmeisterschaft, sondern auch (Staffel-)Wettkämpfe für Senioren durchgeführt werden konnten. Klar, «ganz normal» wars noch nicht: Um die Schutzbedingungen einzuhalten, gab’s Blockstarts und auch die Aufenthaltszonen im Wettkampfzentrum waren nach Regionen getrennt. Da lachte auch die Sonne mit um die Wette und sogar so stark, dass einige auf dem Nachhauseweg einen kleinen Sonnenbrand bemerkten.

Trotz viel «Grün» gut belaufbarer Mittellandwald

Das Laufgebiet im Mont Belmont war trotz «viel Grün» gut belaufbar. Direkte Routen, quer durch die vielen Buchen lohnten sich oft. Nicht ohne Tücken waren die Bahnen gelegt: Ausgeklügelte Längsgabelungen – einige Teams hatten nach einem gemeinsamen Posten sofort einen nächsten und dann eine lange Strecke, die restlichen Teams gleichzeitig eine lange Route und kurz vor dem nächsten gemeinsamen Posten eine ganz kurze Verbindung – sorgten für Spannung. Gut mit diesen Verhältnissen zurechtkamen die beiden Aargauer Elite-Teams von der OLK Argus (Damen) und von bussola ok (Herren). Es resultierten feine vierte Ränge, wobei es mit etwas Wettkampfglück den Bussolanern fast zur Bronzemedaille gereicht hätte. Nicht einmal zwei Minuten trennten die drei ausgeglichenen Läufer Samuel Keller, Luca Zingg und Csaba Gerber von der Bronzemedaille. Die Damen des OLK Argus kämpften sich sukzessive nach vorn: Eline Gemperle übergab als 9. an Marita Hotz, sie übergab nach gutem Lauf ebenfalls als 9. an ihre jüngere Schwester Sanna. Der erst 19-Jährigen gelang ein Superlauf und sie konnte ihr Team noch auf Rang 4 vorbringen. Im 6. Rang klassierte sich das zweite (fast) Aargauer-Team: Anina und Rahela Brunner von bussola ok wurden von Andrea Roggo von der OLG Kakowa (Basel) komplettiert und als 8. zeigte auch das Vereinsteam von der OLG Suhr mit Lilly und Sophie Graber sowie Carmen Schwammberger eine feine Leistung.

Aargauer Medaillen bei den Senioren

Was den Aargauer Elite-Teams nicht ganz gelang, schafften dafür die Senioren: Bei den Herren 150 (drei Läufer im total über 150 Jahre) gewannen Koni Wildi, Daniel Hotz und Oliver Grimm vom OLK Argus die Goldmedaille. Bei den (total) über 180-Jährigen erreichten Stefan Strazzarino, Beat Wild und Markus Hitz von denselbem Klub Silber. Erwähnenswert auch zwei weitere Aargauer Silbermedaillen: Bei den Herren 120 gelang dies dem Trio Martin Gantenbein mit Adrian und Daniel Klauser von der OLG Rymenzburg ebenso wie dem gemischten Team vom OLK Argus und der OLG Suhr bei Herren A kurz. Diesem Silberteam gehörten Patrik Bryner, Rico Hübscher und Michael Röthlisberger an.

Aargauer Juniorinnen mit tollen Leistungen

Gefreut hat sich sicher die Trainer-Crew des Aargauer OL-Nachwuchskaders, denn gleich zwei Juniorinnen-Teams aus dem Aargau durften Meisterschaftsmedaillen entgegennehmen – übrigens: Endlich gab’s wieder mal eine richtige Rangverkündigung! Mit Abstand die beste seit langem 😊 !

Bei den 16-Jährigen gab’s sogar eine Goldmedaille aus dem Aargau zu beklatschen, und zwar diejenige des OLK Argus mit Sarina Grimm, Kati Hotz und Samira Habermacher. Bei den 18-Jährigen lief das gemischte Team von bussola ok und OLG Suhr mit Céline Richner, Rosa Bieri und Livia Sax auf den Bronzeplatz. Bei den jungen Herren gab’s leider keine Medaille eines reinen Aargauer Teams: Einzig Simon Humbel von der OLG Cordoba erreichte bei den Herren 18, zusammen mit zwei Kollegen von der OLG Stäfa, den 3. Rang.

Die rund 1000 jungen und älteren Orientierungsläufer*innen aus der ganzen Schweiz genossen diesen Wettkampf sehr und hoffen natürlich, dass auch der nächste grössere Anlass, die Swiss-O-Week in Arosa Mitte Juli, reibungslos über die grossartige Naturbühne gehen wird. «Tätschmeischter» im Fribourgischen war übrigens ein Aargauer: Thomas «Tom» Bührer, welcher seit rund 15 Jahren in Villars-sur-Glâne lebt, war für die Gesamtorganisation zuständig.

Ranglistenauszug der besten Aargauer Elite-Teams sowie der Podestplätze der übrigen Kategorien

Damen-Elite

4. OLK Argus; Eline Gemperle, Marita und Sanna Hotz

6. Bussola ok/OLG Kakowa (Baselland); Anina und Rahela Brunner, Andrea Roggo

8. OLG Suhr; Lilly und Sophie Graber, Carmen Schwammberger

Herren-Elite

5. (4. SM) Bussola ok; Samuel Keller, Luca Zingg, Csaba Gerber

8. OLK Fricktal/OLV BL: Andreas Kyburz, Fabian Hertner, Stefan Lombriser

14. OLK Argus/OLG Cordoba: Dominic Schacher, Jari Suter, Michael Wild

Damen 16

1. OLK Argus; Sarina Grimm, Samira Habermacher, Kati Hotz

Damen 18

3. Bussola OK/OLG Suhr; Céline Richner, Rosa Bieri, Livia Sax

Herren 18

3. OLG Cordoba/OLG Stäfa; u.a. mit Simon Humbel (OLG Cordoba)

Herren A kurz

2. OLK Argus/OLG Suhr; Patrik Bryner, Rico Hübscher, Michael Röthlisberger

Herren 120

2. OLG Rymenzburg; Martin Gantenbein, Adrian und Daniel Klauser

Herren 150

1. OLK Argus; Koni Wildi, Daniel Hotz, Oliver Grimm

Herren 180

2. OLK Argus; Stefan Strazzarino, Beat Wild, Markus Hitz

Aktuelle Nachrichten