leserbeitrag
Jubiläumskonzert Musikschule Untergäu

Stefan Frei
Drucken
Bild: Stefan Frei
5 Bilder
Bild: Stefan Frei
Bild: Stefan Frei
Bild: Stefan Frei
Bild: Stefan Frei

Bild: Stefan Frei

(chm)

Mit einem Jahr Verspätung feierte die Musikschule Untergäu vor Kurzem ihr 50-jähriges Bestehen.

Das Konzert war als Open-Air-Veranstaltung auf dem neugestalteten Dorfplatz in Hägendorf geplant. Leider spielte das Wetter nicht mit und so fand das Konzert in der Mehrzweckhalle in Rickenbach statt. Der Zuschaueraufmarsch war auch bei der Indoor-Variante riesig und die Halle war bis auf den letzten Platz besetzt.

Eröffnet wurde das Konzert durch die Band von Mauro Guggenbühler mit einer Eigenkomposition von Maximilian Czok. In der Folge spielten verschiedene Ensembles mit Ukulelen, Blockflöten, Klavier, Gitarren, Schlagzeug sowie ein grosses Streicherensemble.

Alle Schüler musizierten auf sehr hohem Niveau und es war eine grosse Freude, den verschiedenen Formationen zuzuhören.

In seiner Jubiläumsrede erwähnte Schulleiter Stefan Frei einige wichtige Station in der Geschichte der Musikschule Untergäu. Im Jahr 1971 wurde die Jugendmusikschule Hägendorf auf Initiative von Gerhard Vögeli gegründet. Bereits ein Jahr später konnten auch Kinder und Jugendliche aus den Gemeinden Gunzgen, Kappel und Rickenbach den Musikunterricht besuchen und die Schülerzahl wuchs nach kurzer Zeit bereits auf 264 Schüler an.

Im Jahr 1990 wurde die Musikschule in die Struktur der Kreisschule Untergäu integriert und erhielt im Jahr 2005 den heutigen Namen-Musikschule Untergäu. Zurzeit unterrichten an der Musikschule 29 Lehrpersonen über 300 Schülerinnen und Schüler.

Erfreulicherweise waren an diesem Abend auch Gerhard Vögeli und Werner Huber anwesend, welche die Schule lange geprägt und gestaltet haben. Für ihr grosses Engagement erhielten sie vom Schulleiter ein kleines Präsent.

Im weiteren Verlauf des Abends zeigten mit den Jungtambouren Zofingen-Rothrist und der Jugendmusik Untergäu Formationen mit Schülern der Musikschule Untergäu ihr grosses Können und sorgten für einen fulminanten Schluss des Konzertes.