leserbeitrag
«Jazzige Liebe»

Edi Stuber
Drucken
Bild: Edi Stuber

Bild: Edi Stuber

(chm)

Liebe in all ihren Facetten, von tragisch bis romantisch, vom süssen Beginn bis zum bitteren Ende: Sie zog sich wie ein roter Faden durch das wegen Corona zweimal verschobene und nun ausverkaufte Konzert von Jazzinteam am letzten Samstag im Kino Lichtspiele. Ausdrucksstark und eigen interpretierte das Quintett die Stücke mit der dunklen, vielseitigen Stimme der dänischen Sängerin und Bandleaderin Gitte Deubelbeiss, dem variantenreichen Sound von Urs Luthard am Piano, dem groovigen Teppich von Emanuel Schnyder am Bass und den jazzigen Rhythmen vom Oltner Schlagzeuger Robert Weder. Peter Schärli, der bekannte Schweizer Trompeter, begeisterte das Publikum mit seinem virtuosen Trompetenspiel. Gitte Deubelbeiss führte mit grosser Strahlkraft durch die Liebes-Highlights aus der Musikgeschichte von Billie Holiday über den dänischen Eurovisions-Gewinnersongs von 1963 bis zu einer jazzigen Version von Sades «Is it a crime?». Mit einer Hymne an ihre dänische Grossmutter, von der die Sängerin ihre Stimme geerbt hat, und auf die Liebe zum dänischen Essen und dem berühmten Aquavit, machte Jazzinteam Lust auf mehr. Nach einer ruhigeren zweiten Hälfte verabschiedete sich das Quintett nach grossem Applaus mit einer Zugabe und Eigenkomposition mit dem passenden Titel «Need some rest» vom begeisterten Publikum.

Aktuelle Nachrichten