aargauer OL-Verband
Erfolgreiche Aargauer OL-Läuferinnen und -Läufer in der Nacht

Jacqueline Keller-Werder
Drucken
Bild: Jacqueline Keller-Werder

Bild: Jacqueline Keller-Werder

(chm)

Matthias Kyburz und viele weitere schnelle Aargauer und Aargauerinnen im dunklen Wald

Nacht-OL-Meisterschaften im Wangenerwald bei Brüttisellen

(jk)

Noch keine Woche ist es her, seit Matthias Kyburz seine tolle Laufform mit dem Gewinn des Schweizer Meistertitels im Cross unter Beweis gestellt hat. Nun bewies er auch in seiner Spezialdisziplin OL, dass er in hervorragender Verfassung ist – und dies nicht nur in den Beinen: auch die Kombination mit der Wahl der (besten) Route, dem Gegnerkontakt und was es sonst noch alles braucht in dieser kompletten Sportart. Im Wangenerwald bei Brüttisellen liess er in der Nacht vom 12. März keinem seiner Gegner eine Chance und dies waren immerhin seine Nationalmannschaftskollegen, von denen er dem nächsten, Daniel Hubmann, über drei Minuten abnahm. Im 2021 fand diese Nacht-OL-Meisterschaft (NOM) auf der Bettmeralp statt. Diesmal wurde der Anlass wieder in einem Mittellandwald ausgetragen, und zwar mit Massenstarts in den verschiedenen Kategorien. Dank eines ausgeklügelten Gabelungssystems war «Hinterherlaufen» nicht die beste Idee und jeder Läuferin, jeder Läufer musste für sich selbst die beste Route suchen und finden. Gegnerkontakt, auch wegen der Lampen, hatte man trotzdem. Auch, weil der Wangenerwald, quer durch das Waldgebiet hindurch, sehr gut belaufbar und trocken war. Wie schnell die Allerbesten unterwegs waren, zeigt auch die Siegerzeit der ersten Dame, Elena Roos vom OL-Club Piano di Magadino: Für die gut 11 km Luftlinie benötigte sie gerade mal 1 Stunde und 5 Minuten, was im Laufsport dem «5er-Schnitt» pro Kilometer entspricht. Mancher Freizeitläufer (auf gut befestigten und markierten Waldwegen) wäre froh, so schnell laufen zu können! Sehr gut setzten sich auch die Aargauerinnen und Aargauer in Szene: Nebst Matthias Kyburz, OLK Fricktal, glänzte Sanna Hotz, OLK Argus, mit dem Meistertitel bei den Juniorinnen. Um winzige 2 Sekunden verpasste da Lilly Graber, OLG Suhr, Juniorenweltmeisterin von 2021, als 4. das Podest. Und ebenfalls um nur 7 Sekunden verpasste bei den 18-Jährigen Rosa Bieri als 2. die Goldmedaille – aber auch Silber glänzt ja schön! Für Familie Hotz gab's gleich noch einen zweiten Schweizer-Meister-Titel: Vater Dani gewann bei den über 55-jährigen Männern und mit den Kategorientiteln von Rahela Brunner (Damen A lang), Susanne Grimm (Damen 45), Margrith Hofer (Damen 65), Christian Bieri (Herren A kurz) und Jan Erne (Herren A mittel), bewies der Kanton Aargau, dass auch in der Breite im 2022 mit den Aargauerinnen und Aargauern zu rechnen ist. Nächstes Wochenende können sie das am ersten Nationalen OL (bei Tageshelle) im Gebiet des Villiger Geissberges erneut beweisen.

Nachfolgend der Ranglistenspiegel der besten Aargauerinnen und Aargauer (Elite-Läuferinnen und -Läufer sowie die Podestplätze der Breitensport-Kategorien)

Damen Elite: 1. Elena Roos, Piano di Magadino, 11. Anina Brunner, bussola ok, 13. Eline Gemperle,

OLK Argus,

Herren Elite: 1. Matthias Kyburz, OLK Fricktal, 10. Andreas Kyburz, OLK Fricktal, 11. Timo Suter,

OLG Cordoba, 19. Nick Gebert, OLK Wiggertal, 20. Csaba Gerber, bussola ok

Herren A kurz: 1. Christian Bieri, OLG Suhr

Herren A mittel: 1. Jan Erne, OLG Cordoba

Herren 40: 2. Daniel Klauser, OLG Rymenzburg

Herren 55: 1. Daniel Hotz, OLK Argus, 2. Markus Gerber, bussola ok

Herren 60: 3. Peter Lais, OLG Suhr

Herren 75: 1. Hansruedi Schlatter, OLG Suhr

Herren 80: 3. Hans Baumann, OLK Wiggertal

Damen A lang: 1. Rahela Brunner, bussola ok, 2. Carmen Schwammberger, OLG Suhr

Damen 45: 1. Susanne Grimm, OLK Argus

Damen 65: 1. Margrith Hofer, Möhlin (OLG Kakowa, BL), 2. Elisabeth Haberstich, OLK Wiggertal

Damen 20 (Juniorinnen): 1. Sanna Hotz, OLK Argus, 4. Lilly Graber, OLG Suhr

Damen 18: 2. Rosa Bieri, OLG Suhr

Damen 14: 3. Noée Treier, bussola ok