leserbeitrag
E-Bike-Herztour Olten – Fahrt zum Storchendorf Brittnau

Nicolette Franz
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Nicolette Franz

Bild: Nicolette Franz

(chm)

Bei strahlendem Wetter trafen sich am 10. Juni 14 Radfahrer zur E-Bike-Herztour nach Brittnau zum Storchendorf. Von der «Chilestäge» in Olten fuhren wir über den Ruttiger nach Aarburg, wo es kurz der Aare entlang ging. Vom Schulhaus Aarburg führte die Strecke nach Oftringen und von Zofingen der Wigger entlang nach Brittnau zum Storchendorf, wo wir beim Schulhaus eine Trinkpause einlegten.

Bereits seit Beginn des 19. Jahrhunderts nisten Störche in Brittnau und gehören zum Ortsbild. 1927 verschwanden dann die Störche. 1915 brachte bereits eine Zeitung das Verschwinden der Störche mit starkem Lärm und schnellen Bewegungsfähigkeit mit überfliegender Jagdflugzeuge in Verbindung. 1960 besiedelten vier algerische Jungstörche das neu erstellte Storchennest auf der Turnhalle. Die Nachkommen wurden in eigens hergestellten Gehegen aufgezogen und so wieder in Brittnau sesshaft gemacht. Seit 2001 gilt die Wiederansiedlung als gelungen. Die stolzen Störche gehören mittlerweile zum Ortsbild und überwintern teilweise vor Ort.

Nach dieser erfrischenden Pause ging es weiter der Wigger entlang bis nach Reiden zu den Wiggerhöfen. Den renaturierten Wigger entlang, fuhren wir zurück nach Brittnau und anschliessend nach Zofingen, in die Altstadt zum Thut-Platz, wo der gleichnamige Brunnen steht.

Niklaus Thut kämpfte 1368 mit 12 weiteren Zofingern auf der Seite der Habsburger gegen die Eidgenossen. Der Legende nach rettete Niklaus Thut sterbend das Zofinger Fähnlein, in dem er es sich in den Mund schob. Erst bei der Aufbahrung der Leiche in der heimatlichen Kirche wurde das Fähnlein in seinem Munde entdeckt. Niklaus Thut wurde so zum Stadthelden. Heute ziert er als Standbild den nach ihm benannten Brunnen und Platz in der Altstadt.

Nun ging es Richtung Küngoldingen durch das Ortszentrum und den Waldrand entlang Richtung Oftringen. Am Dorfrand von Oftringen fuhren wir auf Nebenstrassen nach Walterswil. Der Regen tränkte die Felder in den vergangenen Wochen so heftig, dass sich die Felder nun sattgrün präsentierten. Die Fahrt führte zum Gasthof St.Urs und Viktor in Walterswil, wo wir eine Pause einlegten und die feinen selbstgebackenen Nussgipfel vom Gasthof genossen.

Dem Gasthof St.Urs und Viktor wurde schon 1690 das Tavernenrecht vermacht. Seit 1981 ist die Familie Schwander Besitzer des Gasthofes. 2013 übernahm Franz Schwander den Betrieb. Heute erweitert ein attraktiver Metzgerei-Hofladen das reichhaltige Angebot des Gasthofes.

Von Walterswil führte die Tour auf Nebenwegen nach Oftringen und nach Aarburg. Auf dem Ruttigerweg fuhren wir zurück zum Ausgangspunkt in Olten.

Wir alle genossen diese Tour bei tollem Wetter und vielen Eindrücken.

Die nächste Tour findet am Donnerstag, 24. Juni 2021, statt.

Weitere Informationen «Touren E-Bike-Herzgruppe Olten»: https://so.prosenectute.ch/de/freizeit/bewegung-sport.html

Otto Born