leserbeitrag
Der Kirchenchor Lunkhofen und sein Samichlaus-Konzert

Judith Buchser
Drucken
Bild: Judith Buchser
2 Bilder
Bild: Judith Buchser

Bild: Judith Buchser

(chm)

Es ist bitterkalt. Die Fenster der Lunkhofer Kirche sind beleuchtet. Auf dem Vorplatz ist ein Feuer entfacht worden. Aus der Kirche tönt leise «Das isch de Schtärn vo Bethlehem».

So könnte ein Märchen anfangen. Doch es ist das Samichlaus-Konzert vom Kirchenchor Lunkhofen.

Unter der Leitung von Philipp Scherer sang der Chor mit den Anwesenden Weihnachtslieder, am Klavier begleitet von Natalia Ivashina.

Dann fing Claudio Gabriel mit dem Märchen «Sankt Nikolaus in Not» aus der Feder von Felix Timmermans an: … Der Samichlaus rutscht auf seinem Schlitten über einen Lichtstrahl, der durch ein Wolkenfenster entstanden ist, auf die Erde. Die Geschichte wurde immer wieder mit besinnlichen Weihnachtsliedern des Chores unterbrochen. Es war der Abend vom Samichlaus. Der wurde doch tatsächlich in Begleitung zweier Schmutzli vom Gesang angelockt. Alle Anwesenden sangen mit dem Kirchenchor zwei Lieder für die Gäste. Die Kinder wurden beschenkt und ein kleiner Bub traute sich, dem Samichlaus ein Gedichtli vorzusagen. Auch in der Geschichte gab es ein glückliches Ende. Für die kleine Cecilia segelte das Schoggischiff unbemerkt durch den Kamin, wo es sanft auf dem Kissen landete… Der Chor und die Anwesenden schlossen das Singen in der Kirche mit «Jingle Bells» und «Feliz Navidàd».

Draussen beim hellen Feuer durften sich alle mit einer Minestrone-Suppe, die vom neuen Central Wirt gekocht wurde, aufwärmen. Doch was wäre der Advent ohne Glühwein, Tee, Lebkuchen, Manderinli und Nüssli! Alles stand auf Tischen und Bänken bereit zum Nippen und Naschen.

…und der Samichlaus liess sich auf seinem Schlitten über den Lichtstrahl, der durch ein Fenster, dass sich in den Wolken öffnete, wieder nach Hause ziehen.

Der Kirchenchor und alle Beteiligten wünschen eine frohe Weihnachtszeit (Feliz Navidàd)

Auch Lust zum Mitsingen? Melden Sie sich bei Philipp Scherer (phil.scherer@gmx.ch oder 076 220 50 61.