leserbeitrag
Der Damenturnverein mit olympischem Eifer am Alpengaudi

Marlene Sedlacek
Drucken
Teilen
Bild: Marlene Sedlacek
6 Bilder
Bild: Marlene Sedlacek
Bild: Marlene Sedlacek
Bild: Marlene Sedlacek
Bild: Marlene Sedlacek
Bild: Marlene Sedlacek

Bild: Marlene Sedlacek

(chm)

Das Tief Nick hatte keine Chance, den Ladies vom DTV Grenchen die Stimmung an ihrer Vereinsreise zu vermiesen. «Lustig, super toll, lässig, wunderbar, cool», waren die Kommentare im Chat. Am Morgen ging es bereits feudal los. Im 40-plätzigen zweistöckigen Car konnten sich die 21 Turnerinnen bequem breit machen. In Luzern hiess es Umsteigen aufs Schiff. Die Wartezeit bis zur Abfahrt nutzten die Frauen für einen Spaziergang über die Kapellbrücke. Bei Kaffee und Gipfeli ging es anschliessend an den grünen Hügeln, die den Vierwaldstättersee säumen, vorbei bis nach Beckenried, von dort mit der Schwebebahn auf die Klewenalp.

Der erste Höhepunkt erwartete die Gesellschaft im Restaurant Panorama mit dem Pfännliplausch. Jede Turnerin konnte aus einem ausladenden Buffet mit Salaten, Gemüsen, Champignons, diversen Fleischstücken, Crevetten, Kartoffeln und Reis ihre bevorzugten Zutaten auswählen und im eigenen Pfännli am Tisch braten. Das Sorbet mit Heuschnaps war das Tüpfelchen auf dem „i“.

Gut genährt ging es anschliessend zum nächsten Höhepunkt. Beim Alpengaudi versuchten die Frauen in Zweierteams am Parcours möglichst viele Punkte zu erbeuten. Mit olympischem Eifer wurden Stämme zersägt, Kühe gemolken und Wanderschuhe geworfen. Beim Slalomlauf mit den Karretten ging es mehrmals haarscharf an einer Havarie vorbei, und die lebendige Fracht wäre beinahe ausgekippt. Natürlich fehlte der lautstarke Ansporn der Fans aus den Zuschauerreihen nicht. Ruhiger ging es beim Wettriechen zu und her. Wer weiss, wie getrocknete Schlüsselblumen oder Schafgarbe riechen?

Nach einem Tag voller Action und vielen lustigen Erlebnissen brachte der Car die Turnerinnen am Abend wohlbehalten nach Grenchen zurück.

Aktuelle Nachrichten