Leserbeitrag
luca@aisha - Aufbruch aus der Komfortzone

Anita Panzer
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Proben laufen auf Hochtouren

Mit dem Musical «luca@aisha – Aufbruch aus der Komfortzone» wird Anfangs 2013 das neue Pfarreizentrum Suhr eingeweiht. Die Proben der Profis und des Ensembles laufen auf Hochtouren. Die Nervosität steigt – aber auch die Vorfreude.

Die Uraufführung von «luca@aisha – Aufbruch aus der Komfortzone» geht am Mittwoch, 16. Januar 2013 über die Bühne. Fünf Profis singen in den Hauptrollen, knapp 30 Personen wirken im Ensemble und über 70 Helferinnen und Helfer aus dem Pastoralraum Region Aarau sorgen für einen reibungslosen Ablauf vor und hinter der Bühne. Der Hauptdarsteller, Samuel Weiss, der den 22-jährigen lernfaulen Computerfreak Luca Zanoni spielt, lernte selber zuerst Informatiker, bevor es ihn nach München zog, wo er sich in Schauspiel, Gesang und Tanz ausbilden liess.

«luca@aisha – Aufbruch aus der Komfortzone» ist eine packende Story mit Tiefgang. Sie thematisiert Begegnungen zwischen Kulturen und ermuntert zur Befreiung aus Zwängen. Es ist eine Geschichte die berührt, zum Nachdenken anregt und auch unterhaltend ist.

Komfortzone verlassen

«Komfortzonen» kennt jeder Mensch und jede Kultur. Man richtet sich sein Leben ein, dort, wo man sich getragen und geschützt weiss. Allerdings liegt darin auch die Gefahr, sich zu bequem einzurichten und kaum mehr Neues zu wagen. Sein Leben gestalten heisst, immer wieder aus der Komfortzone aufzubrechen, Lähmendes hinter sich zu lassen und Unbekanntes zu entdecken.

So geht es auch dem lernfaulen Computerfreak Luca, der das schlechte Gewissen seines Vaters ausnützt und sich tüchtig finanziell sponsern lässt, damit aber auch die Karrierevorstellung seines geschiedenen Vaters erfüllen sollte. Oder die blitzgescheiten Aisha, die den orientalischen Familiensinn über alles stellt, mit dem vom Vater bestimmten Auserwählten aber Mühe hat. Dass sich die beiden in einem Schutzraum treffen, ist die Folge eines grossen Vorfalls im nahen AKW Leutenberg. Auch hier ist eine Komfortzone tangiert, diejenige der Atomenergie, die uns viel Fortschritt, aber auch Gefahren bringt. Was sich in der Gefangenschaft des Schutzraums zwischen den beiden sich sehr fremden Menschen entwickelt, ist eine Geschichte, die berührt, zum Nachdenken anregt und durchaus auch sehr witzig und unterhaltend ist.

Vorverkauf und Ticketverlosung

Knapp die Hälfte der Tickets für die zehn Vorstellungen sind bereits verkauft. Die Tickets dieses eigens für die Eröffnung des Pfarreizentrums Suhr von Balz Burch komponierten und von Bernd Stromberger geschriebenen Musicals kosten 40 Franken, für Jugendliche bis 16 Jahre 30 Franken. Der Vorverkauf läuft online über www.ticketsgate.ch, Tickets können aber auch in der Buchhandlung Kronengasse 9 in Aarau, bei FBS Informatik GmbH, Tramstrasse 43 in Suhr, Printpark GmbH, Zentrum Brauerei in Buchs, in der Buchhandlung Dorfstrasse 13 in Schöftland und im Katholischen Pfarramt St.Martin Entfelden bezogen werden.

Weitere Informationen: www.musical-suhr.ch

luca@aisha – Aufbruch aus der Komfortzone
16. bis 27. Januar 2013, jeweils Mittwoch bis Sonntag
Katholische Kirche Suhr
10 Aufführungen

Besetzung Solisten
Luca Zanoni – Samuel Weiss
Ralf Zanoni, Lucas Vater – Bruno Curty
Aisha Massebi – Valeria Solla
Fatma Yildrim – Marisa Jüni
Die Gripskönigin – Franca Basoli

Das Musical wird vom Pastoralraum Region Aarau getragen. Zum Pastoralraum gehören die fünf katholischen Pfarreien Aarau, Buchs, Entfelden, Schöftland und Suhr.

Aktuelle Nachrichten