Leserbeitrag
«Leg di warm a!» hiess es an der Abendunterhaltung der Turnvereine DTV/TV Attiswil

Barbara Danz
Drucken
Teilen
7 Bilder
Kitu als Schneemänner und Schneefrauen Foto: Stefan Lanz
Muki und die Schneeballschlacht Foto: Stefan Lanz
Plausch-Geräteriege als Schneeflocken Foto: Stefan Lanz
Wettkampf-Geräteriege als Polarlichter Foto: Stefan Lanz
Jugi und Eishockey Foto: Stefan Lanz
Mädchenriege klein und Wellness Foto: Stefan Lanz

Zum Thema «Leg di warm a!» turnten, tanzten, spielten und lachten die Akteurinnen und Akteure der Turnvereine DTV und TV Attiswil Ende Januar an der Abendunterhaltung in 12 bunten Reigen und lustigen Sketchs. Klein bis Gross präsentierten ihr Können und die zahlreichen Zuschauer tauchten ein in die Welt des Turnens.

Die Mehrzweckhalle Attiswil platzte am Wochenende vom 26./27. Januar fast aus allen Nähten – insbesondere am Samstagabend. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung der Turnvereine DTV und TV Attiswil zur jährlichen Abendunterhaltung. An beiden Abenden servierten die Turner feine Menüs. Die Lose für die Tombola gingen schnell weg, die wunderbaren Preise, praktisch alle aus dem Dorf, waren wie immer begehrt. In der «Schneehasebar» liessen etliche den Abend ausklingen.

Bunte und fetzige Reigen

Gustav Fuchs (Christian Hohl) und Kari Schnabel (Raphael Hohl) befanden sich nach einem Schenkelhalsbruch bzw. einer Lungenentzündung im Kurhaus Alpenfit. Das Programm von Pflegerin Frau Marty (Sibylle Feller) war ihnen allerdings zu langweilig. Und so taten sie kurzerhand Dinge, die sie schon lange einmal ausprobieren wollten. Nebst dem Abarbeiten ihrer «Bucketlist» mussten sie dennoch auch dem vorgegebenen Plan folgen. Gleich am ersten Tag ging es los mit «Eisfischen nach Inuit-Art». Und so tanzte die Mädchenriege gross als Eskimos über die Bühne. Weiter war Schneemann und Schneefrau bauen angesagt und die Kitu-Kinder wischten mit ihren Besen, rollten Schneekugeln und schwangen Gymnastikbänder.

Wild zu und her ging es anschliessend, denn die Muki-Turner befanden sich mitten in einer Schneeballschlacht. Die Kleinen hatten besonders Freude daran, das Publikum mit ihren Schneebällen abzuschiessen – was eigentlich nicht vorgesehen war. Im Après-Ski waren die Damen des DTVs anzutreffen, die ihre schönen Dirndl zeigten. Kari und Gustav feierten mit ihnen die Nacht durch und gingen danach mit einer hübschen Skilehrerin ab auf die Piste. Dabei wagten die Skilehrer des TVs in knallroten Shirts kühne Sprünge. Kurz darauf gerieten die beiden in einen Schneesturm. Als schöne Schneeflocken turnte die Plausch-Geräteriege am Boden und Barren. Nun leuchtete das Polarlicht in wunderbaren Farben und die Wettkampf-Geräteriege zeigte ihre Beweglichkeit und Grazie.

«Frölein Marty, chum mir mache Party»

Gustav und Kari versuchten immer wieder, sich Frau Martys Programm zu entziehen, um stattdessen ihre eigene Liste abzuarbeiten. Ihre Aktionen bezahlten sie mit der Gesundheit und sie waren nun auf Hilfsmittel angewiesen. So fegte die Männerriege als «Rolling old bones» zu fetziger Musik mit Rollatoren übers Parkett. Die Gymnastik Kleinfeld präsentierte Art on Ice und die Damen und Herren zeigten viele Tempo- und Formationswechsel. Ebenfalls auf dem Eis spielten die jungen Eishockeyspieler der Jugi, die mit ihren Stöcken Rhythmen klopften. Nach den Erlebnissen draussen gab’s einen entspannenden Wellnessabend mit der Mädchenriege klein. Zum Schluss folgte die grosse «Party wie früher» zu Hits von Abba mit den Barrenturnerinnen des DTVs. Für neuen Effekt sorgten die seitlich gestellten Stufenbarren.

«Frölein Marty, chum mir mache Party, uf das warti, sit i euch ha gseh», ertönte es zu guter Letzt und die grosse Turnerschar versammelte sich nochmals auf der Bühne zum Schlussbild. OK-Präsident, Thomas Tschumi, bedankte sich bei allen Leiterinnen und Leitern, dem Sketch-Team sowie der Regie (Angela und Claudia Danz, Sibylle Feller, Beatrice Fiechter), Helferinnen und Helfern und bei den Gästen.

Aktuelle Nachrichten