Leserbeitrag
Landfrauen und Bäuerinnen fuhren zum Wallfahrtsort St. Antonius nach Egg ZH

Drucken
Teilen
landfrauen.jpg

landfrauen.jpg

ZVG

Landfrauen & Bäuerinnen Bezirk Muri

Wallfahrt nach Egg ZH

Am Dienstag 7. März fuhren 27 Personen mit dem Car vom Freiamt zum Wallfahrtsort St. Antonius nach Egg ZH.

Nach der gemütlichen Fahrt hatten wir noch etwas Zeit um den Pilgerladen zu besichtigen. Da für alle der Mittag etwas kurz kam, nahmen wir uns die Zeit für eine kleine Stärkung vor dem Gottesdienst.

Um 15 Uhr begann die feierliche Messe in der Kirche St. Antonius.

Der Priester begann den Gottesdienst mit einer Frage: Was steht immer wieder auf? Ja, ein Stehaufmännchen. So erzählte er, wie wir alle Stehaufmännchen sind in unserem Leben. Denn trotz kleineren und grösseren Schicksalen können wir uns immer wieder aufrichten und nach vorne schauen. Jeder durfte am Schluss seinen persönlichen Antoniussegen entgegennehmen.

Danach konnten wir im St. Antonius Restaurant ein feines Zobig geniessen. Währenddessen erzählte uns der Organist Toni einiges über die Entstehung der Kirche und deren Entwicklung und Wallfahrt.

Die hölzerne Kirche wurde 1921 errichtet. Der Architekt war bereit die Kirche zu einem günstigeren Preis zu bauen, wenn die Kirche seinem Lieblingspatron gewidmet werde. So wurde die neu erbaute Kirche dem heiligen Antonius von Padua gewidmet. Die Wallfahrt zu Hl. Antonius in Egg geht auf die wundersame Genesung von Anton Bolte, dem späteren Pfarrer der Gemeinde, im Jahr 1925 zurück. Obwohl er von den Ärzten nur noch drei Jahre Lebenszeit prognostiziert bekam, konnte er während 27 Jahren in Egg als Seelsorger tätig sein. Auch viele andere Leiden wurden geheilt, so wurde die Besucherzahl der Pilgerer immer grösser. Auch heute sind es jährlich noch ca. 20.000 Menschen, die zu St. Antonius nach Egg pilgern.

So haben wir viel Interessantes über den Ort erfahren. Gestärkt fuhren wir gegen Abend mit dem Car zurück ins Freiamt.

Herzlichen Dank an Margrith Rüttimann für das Organisieren, und ein grosses Dankeschön an alle die uns begleitet haben.

Vreni Emmenegger, Vorstand Landfrauen und Bäuerinnen, Bezirk Muri

Aktuelle Nachrichten