Leserbeitrag
Investition in die Zukunft

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Der Otto Mathys AG, Unterentfelden, liegt eine nachhaltige Energienutzung am Herzen. Deshalb heizt das Unternehmen mit einer modernen Grundwasser-Wärmepumpe, die seit Kurzem mit Strom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage betrieben wird. Die Solarzellen befindet sich auf dem Dach des Hauptsitzes der Otto Mathys-Gruppe in Unterentfelden.

Im Herbst 2010 ersetzte die Otto Mathys AG ihre alte Gasheizung in ihrem Bürogebäude in Unterentfelden durch eine moderne Grundwasser-Wärmepumpe. Die Überlegungen von Jean-Louis Mathys waren einleuchtend: "Grundwasser ist eine ideale Wärmequelle, wobei die Grundwasser-Wärmepumpe die konstant hohe Temperatur des Grundwassers optimal nutzt. Diese Art Wärmepumpe ist äusserst effizient und ist im Vergleich zur Energiequelle Gas bedeutend umweltfreundlicher. Kommt hinzu, dass wir nicht mehr von den wechselnden Erdgaspreisen abhängig sind." Die Umstellung von der Gasheizung auf die Wärmepumpe verlief ohne Probleme und das Unternehmen kann das bisherige Wärmeverteilsystem weiter nutzen.

Stromgewinnung durch Photovoltaik-Anlage
Für Jean-Louis Mathys gingen die Überlegungen zur Nutzung der natürlichen Ressourcen noch weiter: "Die Technik der Photovoltaik hat mich schon lange fasziniert. Deshalb informierte ich mich, ob es möglich sei, unsere neue Grundwasser-Wärmepumpe mit Sonnenenergie zu betreiben."

Im Frühling dieses Jahres war es endlich soweit und die Otto Mathys AG nahm die Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 30 kWpeak in Betrieb. Die Anlage wandelt seither Lichtenergie mittels Solarzellen in elektrische Energie um. In einer zweiten Phase wird die Anlage auf eine Leistung von 50 kWpeak ausgebaut. Dann wird die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Bürogebäudes der Otto Mathys AG die Gesamtmenge an Strom produzieren, die benötigt wird, um die Grundwasser-Wärmepumpe zu betreiben. Ein optimaler Energiekreislauf wird das Resultat sein und der Ausstoss von rund 45'000 Kilogramm an CO2 wird erst noch vermieden. Jean-Louis Mathys hat schon heute ein wichtiges Ziel realisiert: "Wir nutzen jetzt erneuerbare Energien für einen Teil unseres Energiebedarfs." Unter http://www.mathys.ch ist die Leistung der Photovoltaik-Anlage im Solarlog täglich sichtbar.

Aktuelle Nachrichten