Leserbeitrag
Holzbau Aargau feierte auf Schloss Lenzburg ihre Lehrabsolventen im Beruf Zimmerin/Zimmer

Marcel Siegrist
Drucken

Bei strahlend schönem Wetter, blauem Himmel und Blick weit über den Kanton Aargau hinaus durfte Josef Meienberger, Vizepräsident von Holzbau Aargau mehr als 300 Gäste und Lehrabsolventen im grossen Rittersaal auf Schloss Lenzburg zur Lehrabschlussfeier begrüssen.

Grundsteinlegung für erfolgreiche Berufsleute
Gerhard Moser der abtretende Geschäftsleiter von Holzbau Aargau, richtete seine Willkommensworte mit dem Thema Zeit und dem Vergleich von Lehre, Ausbildung und Lebensweg zum Bau eines Hauses von der erfolgreichen Grundsteinlegung, dem Lehrabschluss über den weiteren Weg mit Weiterbildung, erneuten Prüfungen und Erfahrungen bis hin zum Erreichen des Dachstockes in Leben und Beruf.

Fabienne Meyer, Juniorenweltmeisterin 2008 und Dritte an den Europameisterschaften 2012 im Zweierbob, erinnerte an Ihre Anfänge in Beruf und Sport, Misserfolge und die darauf folgenden Erfolge, Tiefschläge und Hochs bei Selektionen und Wettbewerben sowie dem Willen und der Motivation die es braucht mit Freude und guten Erlebnissen vorwärts zukommen. Sie appellierte an die Lehrabgänger nie den Glauben an sich sowie an ihre Aufgabe zu verlieren und auch bei negativen Erlebnissen wieder aufzustehen und nach Vorne zu schauen.

Walter Hess übergab nach 12 Jahren letztmalig die Atteste
Der scheidende Präsident der Bildungskommission, Walter Hess begann mit den Worten, «eigentlich könnte ich jetzt sagen, Grüezi, Ihr wart gut, ich wünsche einen schönen Tag, und jetzt gehen wir zum Apéro». Er fuhr dann aber dem Ereignis entsprechend fort, «Herzlich Willkommen an alle, Gratulation an alle jungen Berufsleute, man muss nach vorne schauen, mit Freude, Ehrgeiz und Leidenschaft arbeiten um ans Ziel zu kommen und Erfolg zu haben. Das haben Zimmerleute!»

«Geschickte Menschen bauen mit ihnen in den Weg gelegte Balken Treppen. Nehmt die Balken und baut, auch wenn nicht jede Treppe nach oben führt. Ihr habt mit dem Lehrabschluss bewiesen dass ihr dies könnt.»

65 Kandidaten waren zur Prüfung angetreten, 7 haben nicht bestanden. Zu den Gesamtnoten, 13 waren im Bereich mit 5 und besser, 29 mit 4.5 bis 5 und 16 mit 4 bis 4.5. Die Resultate waren nicht mehr ganz so top wie letztes Jahr, «aber das motiviert,» so Walter Hess, «die kommenden Absolventen wieder besser zu sein.»

Beim Arbeitsbuch gab es mit der Note 6, 15 Kandidaten, mit der Note 5 bis 5.9, 30 Kandidaten 6 mit 4.5 bis 5, 4 Kandidaten mit 4 bis 4.5 und 3 mit Unternoten.

Walter Hess schloss mit der Verdankung an alle an der Ausbildung beteiligten, speziell den Lehrlingen für gutes Benehmen, gepflegtes Aussehen und Auftreten.

Im Anschluss übergaben Felix Bühlmann und Walter Hess den erfolgreichen Lehrlingen ihre Gratulationen und die verdienten Atteste. Mit der Anekdote des vollen oder nicht vollen Blumentopfes, gefüllt mit Golfbällen, Kieselsteinen, Sand und Bier schloss Walter Hess die Attestübergabe mit einem Lachen ab.

SPA Spezialpreisübergabe der SPA Sperrholz-Platten AG, Aarau
Manfred Arnold fasste sich kurz und erinnerte an die 17 Jahre Engagement der SPA mit dem SPA Förderpreises. Auf 80 Jahre Wirken in der Holzbranche und langjähriges Engagement in der Ausbildung von neuen Berufsleuten darf die SPA zurückblicken, sie wird dies auch weiterhin mit Freude und Überzeugung tun.

Er überbrachte die Wertschätzung und Gratulationen der SPA an alle Lehrlinge und die Preisträger sowie sämtliche Beteiligte.

Den Spezialpreis inklusive Preisgeld durften empfangen:

1. Rang Kaufmann Daniel, Fleischmann Holzbau AG, 2. Rang Sämi Amstutz Burkhard AG, 3. Rang Emil Hüsser, Schäfer Holzbautechnik AG.

Verabschiedung und Verdankung von Walter Hess
Felix Bühlmann verdankte die 12 Jährige Arbeit und die Verdienste von Walter Hess der als Präsident der Bildungskommission zurücktritt. Er übergab den Preis in Form eines Modells des «Cheisacher Turms», bestückt mit einem «gutem Geist aus der Region. »

Musikalisch umrahmt wurde die Feier durch das Saxophon-Quartett, Reiden.

Aktuelle Nachrichten