Leserbeitrag
Gut besuchter Waldgang der Bürgergemeinde Niedergösgen

Drucken
Teilen

Am Samstag, 25. Mai 2019, versammelten sich gegen 200 Niedergösgerinnen und Niedergösger sowie geladene Gäste bei der Wildtierwarte im Mösli zum Waldgang 2019 der Bürgergemeinde Niedergösgen. Beim ersten Posten stellte der Präsident des Jagdvereins Buer, Fabian Berger, den Biber vor, über welchen er allerlei Interessantes zu berichten wusste.

Der Niedergösger Waldbewirtschafter und Forstunternehmer Thomas Eng zeigte die Burglind-Sturmschäden im Ausserholz auf, wo heute bereits eine extreme Naturverjüngung festgestellt werden kann. Gleichzeitig präsentierte er seine schlagkräftige Forstequipe mit total 9 Mann, mit welcher er den Niedergösger Wald seit 2018 bewirtschaftet.

Nach einem von Eng & Sohn offerierten Apéro erläuterte Bürgerrat Rolf Näf das Projekt Baumpatenschaft. Dabei können Interessierte eine Patenschaft übernehmen für sehr alte und imposante Bäume, welche dann nicht mehr forstwirtschaftlich genutzt werden. Im Anschluss wurde eine weitere Sturmfläche im Gebiet Buer besichtigt, wo inzwischen 7000 neue Bäume gepflanzt worden sind.

Nach Ankunft beim Niedergösger Waldhaus konnte man vor Ort einen imposanten Schwarznussbaumstamm bestaunen mit einem Durchmesser von über zwei Metern und einem Gewicht von über acht Tonnen. Der Stamm und seine Geschichte wurden vom Präsidenten des Solothurnischen Bauernverbandes Andreas Vögtli erläutert.

Bevor Bürgergemeindepräsident Patrick Friker den offiziellen Teil des Waldganges beendete, hielt er Rückschau auf die 50-jährige Geschichte des Waldhauses Niedergösgen, welche im Jahre 1969 ihren Anfang nahm. Anschliessend wurde allen Anwesenden durch die Bürgergemeinde ein Zvieri offeriert, untermalt mit musikalischer Unterhaltung durch die Aareblick-Örgeler.

Aktuelle Nachrichten