Leserbeitrag
Grosse Beteiligung am Waldumgang in Fislisbach

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
6 Bilder
Pius Wiss erklärt die Funktionen des Vollernters.
Gemeindeförster Martin Imhof orientiert über die Holzernte.
Gemütliches Beisammensein bei Speis und Trank.
Gemeinderat Stephan Peterhans begrüsst zum Waldumgang 2014.
Bauverwalter Robert Hegglin gibt einen Überlick zur geplanten Hackschnitzelheizung in der Schulanlage Leematten.

Bilder zum Leserbeitrag

Die Forst- und Ortsbürgerkommission und der Gemeinderat luden am Samstag, 21. Juni 2014 zum traditionellen Waldumgang ein. Der diesjährige Umgang stand unter dem Thema „Aus Freude an Wald und Holz“.

Gemeindeförster Martin Imhof hatte wiederum ein spannendes Programm zusammengestellt, welches auf grosses Interesse stiess. Zahlreich folgten die Einwohnerinnen und Einwohner der Einladung und besammelten sich am Samstagmorgen bei prächtigem Wetter auf dem Gemeindehausplatz. Von dort aus ging es nach kurzer Begrüssung durch Gemeinderat und Förster zu Fuss auf den "Buechberg". Im Wald wurde durch die Firma Wiss AG eindrücklich demonstriert, wie eine mechanisierte Holzernte abläuft. Ohne eine Hand ans Holz oder einen Fuss auf den Boden gesetzt zu haben, wurden mittels eines Vollernters die Bäume fixiert, gefällt und die Stämme entastet sowie entrindet. Das anfallende Restholz aus der Holzernte kann im gleichen Arbeitsgang zu Hackschnitzeln verarbeitet werden.

Nach einem kurzen Spaziergang wurde beim nächsten Posten in der Schulanlage Leematten die Funktionalität einer modernen Hackschnitzelheizung erklärt sowie über den CO2-Kreislauf informiert. Das Projekt „Hackschnitzelheizung Schulanlage Leematten“ ist in Planung. Der geplante Standort sowie die Zufahrtsmöglichkeiten wurden erläutert. Gemeindeförster Martin Imhof informierte, dass die Ortsbürgergemeinde Fislisbach genügend Holz für eine Hackschnitzelheizung zur Verfügung stellen kann. Mit dem nachwachsenden Holz aus dem Ortsbürgerwald Fislisbach könnte in Zukunft die Schulanlage Leematten beheizt werden. Dank der kurzen Distanz eine wirtschaftlich und ökologisch sinnvolle Lösung und zudem 'bleibt das Geld im Dorf'.

Der Rundgang endete bei der Firma Peterhans Schibli & Co AG. Inhaber Beat Peterhans zeigte auf, wie aus einem Baumstamm ein Brett gefertigt und mit weiteren Arbeitsschritten als Endprodukt ein Tisch entsteht. Unter dem Motto „Innovative Architektur baut auf Holz“ konnten diverse Möbelstücke (Eigenkreationen) begutachtet werden.

Nach so viel Interessantem kam bei den Teilnehmenden langsam aber sicher Durst und Hunger auf. Auch an dieses Bedürfnis haben die Organisatoren des Waldumganges gedacht und offerierten in den Räumlichkeiten der Firma Peterhans Schibli & Co. AG Speis und Trank. Die interessanten Ausführungen boten ausreichend Gesprächsstoff beim anschliessenden Imbiss. Die Gelegenheit zum Austausch und zum gemütlichen Beisammensein wurde dann auch rege genutzt.