Leserbeitrag
Firmung in Möhlin

Jeder hat seinen Platz

Drucken
Teilen

Kurz nach der Weihe von Dr. Harald Rein zum christkatholischen Bischof im Herbst 2010 nahmen er und 30 Fricktaler Elternpaare, bzw. Paten sich Zeit einander zum Thema Firmung auszutauschen. Sie begegneten sich im Frühjahr 2011 sogar ein zweites Mal. Das gab ihnen die Möglichkeit ihre Kinder zum Firmsakrament gut zu begleiten. Die Firmlinge selber lernten im Religionsunterricht der in Magden, Möhlin und Hellikon erteilt wurde zum Beispiel das Gleichnis vom barmherzigen Samaritaner kennen. Themen, wie: seine Aufgabe erkennen, Religion als Samen und Proviant standen auf dem Programm, ebenso eine Fragestunde mit dem Bischof in Bern. Zu guter Letzt fertigten sie selber in einem Workshop „ihren Platz". Sie verkleideten einen Stuhl mit einer Collage zum Thema: der Heiliger Geist, das ist Gott in mir. Es entstanden tolle Werke mit Blumen, Tauben oder Feuerzungen etc.. Schliesslich brachten die Firmlinge ihre Gedanken dazu auch im Firmgottesdienst mit selber formulierten Fürbittgebeten vor Gott. Als Erinnerung an die Firmung erhielten sie vom Bischof ein kleines Schaf und ein Büchlein mit der Geschichte von E. Schmitt, Oskar und die Dame in Rosa. Eltern, Paten und Pfarrer legten kleine symbolische Gegenstände als Andenken zusammen, im Sinne: Religion ist Proviant - für später. In Möhlin wurden gefirmt: Luana Güntert, Mira Güntert, Colin Hirter, Aileen Lakatos, Corinne Lützelschwab, Seline Mahrer, Stephanie Metzger, Isabelle Schneeberger, Jasmin Schwegler und Nathalie Soland.

Aktuelle Nachrichten