Leserbeitrag
Eistauchweekend der aarau dive factory

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Dank des Kältetroges im Klöntal herrschten in den letzten Tage am Klöntalersee tiefe Temperaturen. Dies ermöglichte der aarau dive factory ein 3-tägiges Eistauchweekend mit Übernachtung im Hotel Rhodannenberg durchzuführen.
Bevor getaucht werden kann, ist harte Teamarbeit angesagt. Unter der Leitung von Sandro Schüpfer wurden bereits am Freitag in das rund 13 cm dicke Eis des Klöntalersees gemeinsam von 4 Tauchschülern und 6 Eistauchspezialisten mit einer Motorsäge dreieckige und runde Tauchbecken gesägt.
Die Eistauchschüler wurden dann am Freitagabend mittels Theorielektionen in die Techniken und Sicherheitsvorschriften des Eistauchens ausführlich eingeführt.
Zum Tauchen unter dem Eis braucht es min. 6 Taucher. 2 Sicherungstaucher, welche komplett ausgerüstet bereit stehen für den Notfall, 2 Leinenführer, welche den Kontakt über das Seil zu den Tauchern unter dem Eis aufrecht erhalten und 2 Taucher dürfen dann angeseilt die Unterwasserwelt unter Eis erleben.
Am Samstag und Sonntag wurden dann ausgiebig, bei schönstem Wetter, unter dem Eis getaucht. Die Eistauchschüler hatten drei Tauchgänge zu absolvieren und wurden jeweils vom Eistauchinstruktor begleitet. Besonders der dritte Tauchgang wird ihnen in Erinnerung bleiben, denn da wurde am Schluss der Notfall geübt und sie konnten erleben, wie schnell sie von den Leineführerern am Seil herausgezogen werden. Auch die bereits ausgebildeten Eistauchspezialisten haben die faszinierende Eisschicht von unten bestaunt und genossen.
So konnte am Sonntagnachmittag die 4 Schüler zu Eistauchspezialisten brevetiert werden.
Bei der aarau dive factory geht es Schlag auf Schlag mit Ausbildungen und Events verteilt über das gesamte Jahr weiter.

Rolf Hunziker

Aktuelle Nachrichten