Leserbeitrag
Ein JA mit Verantwortung - Leserbrief zur Einwohnerratssitzung vom 24.01.2013

Hansjoerg Huser
Drucken

Wir von der SVP Wettingen haben dem Kreditbegehren von CHF 594'000.00 für die Überarbeitung des Tägi-Projekts, zugestimmt. Dieses Ja will heissen, dass wir der Begleitkommission und auch den Planern Verantwortung übergeben. Ziel ist es, dass wir dem Volk eine neue und vernünftige Vorlage mit Wahlmöglichkeiten präsentieren. Wie wir in unserem Fraktionsbericht erwähnt haben, erwarten wir auch, dass der Gemeinderat mit den Regionsgemeinden nachverhandelt. in der Publikumsumfrage war dies mitunter ein Grund zur Ablehnung des Projektes. Mit einer transparenten Offenlegung der Beiträge aus den Regionsgemeinden, könnte der Gemeinderat goodwill schaffen.

Jetzt wird das Projekt neu überarbeitet und den Ergebnissen der Publikumsumfrage, Rechung getragen. Aber Vorsicht: In der Umfrage wurde unter anderem gefragt: Welche Angebote müssen im neuen Tägerhard unbedingt angeboten werden? 49% gaben Schwimmen, 44% gaben „Eis“ an und sogar 47% möchten „anderes“. Wir haben bei Isopublic, die diese Umfrage im Auftrag des Gemeinderates durchgeführt hat, genauer nachgefragt. Unter „anderes“ handelt es sich faktisch um Einzelnennungen – von Sportarten und Angeboten. Ergo - nicht nur Eis und Wasser. Hingegen wurde beim Wort „Eis“ tatsächlich eine feinere Aufschlüsselung vorgenommen, die nicht publiziert wurde. 26% wollen demnach eine Eisbahn ohne weitere Spezifikationen. Sprich - ohne Dach. Hingegen haben sich nur 8% für ein gedecktes Eisfeld ohne weiteren Spezifikationen ausgesprochen und 9% für die Sportart „Eishockey“ als solches. Diese wichtigen Detailantworten wurden mit 44% im Wort „Eis“ zusammengefasst, was wir suboptimal finden. Hier fehlt die Transparenz. So läuft man die Gefahr, dass wieder der falschen Maus nachgerannt und an dem Volkswillen vorbeigeplant wird. Eis(sport) will die Bevölkerung von Wettingen, das ist unbestritten. Auch wir von der SVP sind dieser Meinung. Es ist einfach die Frage des Ausmasses. Den Zusatzantrag der CVP, wonach zwingend Eis im Tägi angeboten werden muss, erübrigt sich somit. Darum haben wir ihn auch gestern im Rat abgelehnt.

Wir erwarten, dass der Begleitkommission auch eine Variante Sanierung und nicht nur Verkleinerung des Wettbewerbprojektes unterbreitet wird. Weiter müssen zwingend die entsprechenden Unterhaltskosten mitgeliefert werden. In unserer Motion, die dem Gemeinderat vorliegt, fordern wir ihn auf, ein Konzept für die Sanierung der Eisanlage im Tägerhard auf der Basis der bestehenden Flächen vorzulegen, bei dem es zu keinem Unterbruch des Eisbetriebs kommt. Auch wird der Wunsch an der Urne eine Wahlmöglichkeit zu haben, in der Motion nochmals klar erwähnt.

Thomas Wolf - Fraktionspräsident SVP

Aktuelle Nachrichten