Leserbeitrag
Ein besonderes Weihnachts-Shopping-Center

Ilona Scherer
Drucken
Teilen
9 Bilder
Internationale Kundschaft Dieser "Kunde" aus dem Kosovo kaufte ein schönes Arrangement - seine Enkel besuchen die Schule Freienwil.
Kunstvoll Diese Kerzen wurden mit Servietten-Technik verziert.
Gourmet-Mischungen Bei der vierten Klasse konnten verschiedene Backmischungen gekauft werden.
Hexenbesen? Die Kindergarten-Kinder hatten Besenstiele verziert.
Bunte Vielfalt Weihnachtskarten, die mit viel Herz und Fantasie gebastelt wurden!
Glücksbringer Ein Kaminfeger-Traktor, alle Teile selbst gefertigt!
Shopping-Mums Zwei Mütter zeigen ihre Einkaufstaschen - da hats noch Platz!
Geschenk-Klassiker Die 4. Klasse verzierte Kleiderbügel mit Serviettentechnik. Kurz vor Ende des Marktes gab es sogar noch Mengenrabatt!

Mit dem Erlös des Weihnachtsmarkts erfüllt sich die Schule Freienwil einen besonderen Wunsch: Sie zügelt im Juni 2017 für eine Woche in einen anderen Kanton.

Vogelhäuschen, Bleistifthalter, Brownie-Mischungen, Fingerringe aus Nespresso-Kapseln und Teelichter: Mit Einkaufstaschen voller selbstgemachter Kostbarkeiten verliessen am Donnerstagabend viele Besucherinnen und Besucher die Mehrzweckhalle Freienwil. Der Weihnachtsmarkt der Schule stand dieses Jahr unter einem besonderen Stern: Der gesamte Erlös des Abends wird für eine Lagerwoche im kommenden Juni verwendet. Dann wird die ganze Schule, von der 1. bis zur 6. Klasse, für eine aussergewöhnliche Lagerwoche in einen anderen Kanton zügeln. Unter dem Motto «Gsund und zwäg» will die innovative Schule Freienwil dann klassenübergreifend, altersdurchmischt und mit speziellen Ansätzen im Rahmen der Begabungsförderung verschiedene Themen anpacken. Spiel und Spass, Lernen an einem anderen Ort und das Lagerleben stehen dabei im Vordergrund.

Weltpremiere für zwei Lieder

Obwohl die Kindergartenkinder dann noch nicht mitdürfen, haben auch sie mit liebevoll gebastelten Weihnachtsgeschenken zum Weihnachtsmarkt beigetragen. Bevor dieses «besondere» Weihnachts-Shopping-Center jedoch seine Tore öffnete, sangen die rund 100 Kinder drei Lieder von der Balustrade für die Gäste. Das jazzige «Chunnt er ächt, de Samichlaus» und die Ballade «E bsundri Ziit» waren gar Weltpremieren – sie stammen aus der Feder von 5./6.-Klass-Lehrer François Ruedin, der den Chor auf dem Klavier begleitete. Sein Stellenpartner Stefan Galley spielte Cello dazu. Beim Klassiker «Zimetschtern han i gern» von Andrew Bond konnten dann alle mitsingen. Eine wunderbare Einstimmung auf Weihnachten und der Startschuss für ein Projekt, das die Schule in den kommenden Monaten auf Trab halten wird!

Aktuelle Nachrichten