Leserbeitrag
Die Städtepartnerschaft lebt weiter

Jürg Salvisberg
Drucken
Teilen

25 Jahre lang schon besteht der Kulturaustausch zwischen Olten und Altenburg. Im Jubiläumsjahr findet erneut ein Schüleraustausch zwischen dem Frohheimschulhaus und dem Lerchenberggymnasium in der thüringischen Stadt statt.

Die erste Runde der Begegnungen ist dabei bereits Geschichte. Die deutschen Gymeler verbrachten zusammen mit zwei Lehrkräften eine Schulwoche in Olten, wo sie bei den Kindern der Sekundarschule E1e untergebracht waren. Deren Klassenlehrer Jean-Pierre von Arx, Lehrerin Nicole Mauderli und Urs Borner, der Initiator der Schulpartnerstadt, sorgten für die Betreuung der Gäste in der Schweiz.

Abwechslungsreiches Programm

Die Thüringer Jugendlichen waren vom abwechslungsreichen und interessanten Programm begeistert. Nach der Anreise und dem Empfang am Montag machten die Deutschen am Dienstagmorgen mit dem Schweizer Schulsystem und dem Unterricht am Frohheim Bekanntschaft, am Dienstagnachmittag streiften sie auf Entdeckungstour durch Olten. Am Mittwoch besuchten sie in Bern das Museum für Kommunikation und besichtigten die Sehenswürdigkeiten der Bundesstadt.

Hoch hinaus für Solothurner Verhältnisse ging es am Donnerstag im Jura mit einer Wanderung vom Weissenstein auf die Hasenmatt. Mit einem vom Wirtepaar Bitterli gesponserten Brunch im Restaurant Salmen sowie Spielen und Spaghettiplausch im Bowlingcenter Trimbach verabschiedeten sich die Ostdeutschen am Freitag von ihren Schweizer «Gspönli». Im September erfolgt der Gegenbesuch der Oltner Sekundarschulklasse in Thüringen. (JS)

Aktuelle Nachrichten