Leserbeitrag
Basel, die Stadt der LIEBEN und Bösen Reichen

Dieter Wundrak-Gunst
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
IMG_8729.JPG Ja, ist man auf dem Turm vom Münster, man kann wunderbar sehen ins Badische, ins Elsass und auch ins Baselbiet
IMG_8730.JPG Der Vater Rhein, der uns zeigt, dass hier die Region Basilensis ist, eben die Nachbarn Oberelsass, Südbaden und die Nordwestschweiz

Bilder zum Leserbeitrag

Heidi Wundrak-Gunst

Es geht hier um die Stadt Basel. Schon im 15. Jahrhundert hatte es in dieser Stadt am Rhein die Universität.

Und in Flandern und Brabant hatte es zu jener Zeit als Regenten Karl den Kühnen. Und so geht es hier nur um diese Personen, die einige als die LIEBEN REICHEN VON BASEL und die anderen als die Bösen von Basel in einem Zeitungsartikel gesehen wurden.

Fangen wir bei den LIEBEN an: Beatrice Oeri, Gigi Oeri und Andrea Oeri.

Wenn ich mich nicht täusche, so sind nur Beatrice Oeri und Andreas Oeri in Basel geboren worden. Die Gigi Oeri in Schopfheim im Badischen.

Und nun zu den Bösen in Basel: Daniel Vasella, Christoph Blocher und Marcel Ospel.

Auch bei den Bösen ist es so, dass der Daniel Vasella doch ein gebürtiger Bündner ist, der Blocher, wo er geboren wurde, das weiss ich nicht. Was ich jedoch 100%ig wissen tue, einfach nicht in Basel und auch nicht in unserer Region. Einzig der Marcel Ospel, das ist richtig, in Kleinbasel, wo heute viel Fremde aus allen Herren Länder wohnen. Der Vater vom Ospel war sogar Schuster. Also ein Mann, der wusste was harte Arbeit ist.

Und warum so ein Vergleich zum 15. Jahrhundert und heute. Ganz einfach, so wie heute gab es damals die Ungerechtigkeit. Siehe nur bei uns in der Schweiz die Abzocker Initiative und jetzt wieder die 1 : 12 Initiative der JUSOS.

Und sogar einige Prinzessinnen, es geht jetzt um das 15. Jahrhundert, die hielten es zu Hause nicht mehr aus und gingen als Klosterfrauen ins Kloster und taten GUTES. Die einen sagen wegen dem schlechten Gewissen, andere meinen jedoch, weil sie katholisch waren, dass sie nach dem Tode nicht in den Himmel kommen.

Und so sehe ich es bei den OERIS in Basel, nicht wegen dem Himmel, sondern wegen dem Herzen gegenüber den Mitmenschen. Also auch heute gibt es Leute, die etwas GUTES tun. Müssen nicht unbedingt, ursprünglich Basler sein, einfach Mesnschen wie DU und ICH. Ausser dem Ospel und Beatrice und Andreas Oeri, alle anderen kommen nicht aus Basel. Die Gigi Oeri war sogar eine Deutsche aus Schopfheim im Badischen.

Aktuelle Nachrichten