Leserbeitrag
Auf den Spuren von Sherlock Holmes

Marcel Siegrist
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Zum Thema „Sherlock Holmes“ verbrachte die Jungschar Pyr der evangelisch-methodistischen Kirche aus Staffelbach, Bottenwil und Uerkheim ihr Sommerlager in Zwischenflüh im Diemtigtal. Da der bekannte Detektiv Sherlock Holmes und sein Kollege Dr. Watson jedoch in Grossbritannien heimisch sind, wurden im Lager viele englische Sitten und Bräuche aufgenommen, sodass die Teilnehmenden tatsächlich das Gefühl bekamen, eine Woche Ferien in London zu verbringen.

Typisch englisch gab es täglich eine „Tea-Time“ und auch ein „English Breakfast“ mit Speck und Bohnen durfte natürlich nicht fehlen. Im Büro von Sherlock Holmes an der Baker Street 221b trafen sich jeweils Holmes, Dr. Watson, Inspektor Lestrade und die Haushälterin Mrs. Hudson um die neuesten Ereignisse aus Londons Gassen und neu aufgekommene Kriminalfälle zu besprechen.

Anfangs Woche absolvierten die Teilnehmenden eine Detektivausbildung, in der sie sich unter anderem in Spurensicherung, Anschleichtaktikten und dem Lösen von kniffligen Blackstories übten. Für die erfolgreiche Absolvierung dieser Ausbildung erhielten sie einen Agentenausweis und wurden fortan von Sherlock Holmes und co. als Jungdetektive eingesetzt. Täglich wurden sie mit neuen Aufgaben konfrontiert: Suchen von Vermissten, Drogenfahndung oder dem Aufklären von Verbrechen, wie zum Beispiel einem Casinobetrug. Ende Woche schafften es die Jungdetektive, die englische Queen vor einem Anschlag zu beschützen und wurden von ihr als Dankeschön an ein riesiges Gala-Dinner eingeladen, welches den krönenenden Abschluss einer ereignisreichen und abenteuerlichen Woche bildete.

Nebst der Zusammenarbeit mit Sherlock Holmes durften im Lager auch klassische Jungschar-Aktivitäten nicht fehlen: Die älteren Teilnehmenden begaben sich anfangs Woche auf eine zweitägige Wanderung mit Abkochen und Biwakbau, während die jüngeren einen kleineren Hügel in Angriff nahmen und diesen anschliessend rasant mit dem Trottinett hinunter sausten. Fünf Jungschärlerinnen und Jungschärler wurden im Laufe der Woche getauft und erhielten als Belohnung für ihren grossen Einsatz einen Jungschi-Namen. In den Andachtszeiten wurde viel gesungen und hörten die Jungschärler davon, dass nicht nur Sherlock Holmes sich mit Verbrechen auseinandersetzte, sondern dass auch in der Bibel über viele Verbrechen geschrieben ist. Alles in allem trug jeder einzelne Programmpunkt zu einem weiteren gelungenen Sommerlager der Jungschar Pyr bei und die Woche im Diemtigtal – oder doch London? – wird noch lange unvergessen bleiben.

Claudia Widmer

Aktuelle Nachrichten