Leserbeitrag
113. Aargauer Kantonalschwingfest in Zofingen 15 Kränze für die Aargauer Schwinger und 1 Neukranzer

Pascale Alpiger
Merken
Drucken
Teilen
5 Bilder
Schön Anzusehen die 6 Ehrendamen Bild: Pascale Alpiger
Neukranzer: Burren Patrick, SK Aarau Bild: Pascale Alpiger
Schlussgang Strebel Joel (grünes Hemd) gegen Wicki Joel (blaues Hemd) Bild: Pascale Alpiger
Abschied vom Schwingsport die Gebrüder Wilhelm Manuel (links) Hannes (rechts) vom SK Zofingen Bild: Pascale Alpiger

Joel Wicki gewinnt im Schlussgang, Joel Strebel nach sechs Minuten mit Wyberhaken.

Vorjahressieger Nick Alpiger rettete sich trotz dem 1⁄4 Punkt Abzug, nach dem ersten verlorenem Gang mit fünf Siegen auf Rang 3a.

Der Rahmen des Aargauer „Kantonalen“ war aussergewöhnlich: Mitten in der Altstadt - auf dem Niklaus-Thut-Platz - massen sich 150 Schwinger vor 3450 Zuschauer. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Joel Strebel überzeugte mit seiner Schwingweise und stand verdient im Schlussgang. Michael Bächli zeigte mit dem gestellten Gang gegen Joel Wicki dass er wieder an die Nordwestschweizer spitze stösst.

Rang 4a für Patrick Räbmatter

Frenetisch feierten die zahlreichen einheimischen Zuschauer die ersten zwei Siege des einheimischen Patrick Räbmatter. Der „Eidgenosse“ vom gastgebenden Schwingklub Zofingen legte den Solothurner Marcel Kropf und den Berner Dominik Zangger jeweils im ersten Zug mittels Kurz platt auf den Rücken. Dann bremste jedoch der junge Freiämter Lukas Döbeli, der wie „Räbi“ über genügend Masse verfügt, den Lauf des Publikumlieblings. Resultat. Zum Schluss realisierte der Zofinger Leader nochmals eine Zehn gegen den Solothurner Daniel Lisser, womit er sich auf dem Rang 4a den 33. Kranzgewinn sicherte.

Joel Strebel plazierte sich auf Rang 2, und damit ebenfalls ein Lebendpreis vor dem Fricktaler „Eidgenossen“ David Schmid. Mit 15 Kränzen behielt der gastgebende Aargauer Verband klar die Oberhand. Als Neukranzer jubelte Patrick Burren vom SK Aarau auf dem Niklaus-Thut –Platz.

Amerikanische Gäste

Obwohl Sie nicht in den Ausstich gelangten, genossen die weitgereisten Gäste aus Stockton (USA) Kalifornien, Jacob und Clint Schallberger das Schwingen in einer solchen Kulisse.

Heimischer Abschied

Ihre Schwingkariere beendet, haben auch die Gebrüder Wilhelm Hannes und Manuel. Gemeinsam hängten Sie die Schwinghosen an den Nagel und verabschiedeten sich unter Applaus auf Heimischen Boden.

„Das war ein perfekter Tag“, schwärmte der OK-Präsident Dominik Gresch. Ebenso zeigten sich viele Schwingerfreunde begeistert von der Ambiance in der Zofinger Altstadt und wünschen sich, dass ein solch‘ stimmungsvolles Aargauer „Kantonales“ wieder einmal in einer Stadt übers Sägemehl geht. Zwar waren die Verhältnisse um die vier Sägemehlringe eng, doch dies war Teil der einmaligen Ambiance.

PA/WR