Tierseuche
Infizierte Tiere: Deutschland kämpft gegen die Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest wurde erstmals bei Hausschweine in Deutschland nachgewiesen. Zur Ausbreitung trägt auch der Mensch bei.

Niklaus Salzmann
Drucken
Teilen
Hausschweine können sich zum Beispiel durch Kontakt mit infizierten Wildschweinen anstecken.

Hausschweine können sich zum Beispiel durch Kontakt mit infizierten Wildschweinen anstecken.

Keystone

Auf drei Betrieben in Brandenburg ist die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen worden. Es sind die ersten Fälle dieser Krankheit bei Hausschweinen in Deutschland, nachdem sich im September bereits Wildschweine angesteckt hatten. Einer der Betriebe hat rund 200 Tiere, die anderen nur deren zwei beziehungsweise vier.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Virusinfektion, die ausschliesslich Schweine befällt. Für Menschen ist sie ungefährlich, Schweine sterben jedoch meist innert weniger Tage. Nach Deutschland gelangte die Krankheit vermutlich von Polen aus, die betroffenen Gebiete befinden sich nahe der Grenze.

Gefährliches Salamisandwich

Das Virus wird direkt von Tier zu Tier übertragen, aber auch über Kleidung und Fahrzeuge oder über Schweinefleisch verbreitet. In gefrorenem Fleisch und Wurstwaren kann es monatelang überleben. Wenn jemand etwa beim Picknicken ein Stück Salami in den Wald wirft, besteht das Risiko, dass sich Wildschweine anstecken.

Laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen ist das Risiko gross, dass die Seuche in die Schweiz eingeschleppt wird. Adrian Schütz, stellvertretender Geschäftsführer des Verbands Suisseporcs, sagt: «Für uns ändert sich die Ausgangslage nicht durch diese Fälle. Die Region war wegen der infizierten Wildschweine bereits vorher Sperrgebiet. Wir befürchten, dass die Krankheit früher oder später die Schweiz erreicht.»

In Belgien und Tschechien ist es gelungen, das Virus durch Schlachtung der Hausschweine beziehungsweise Bejagen der Wildschweine in den betroffenen Gebieten loszuwerden. In der Schweiz werden Wildschweine, die tot aufgefunden oder krank abgeschossen werden, vorsorglich auf das Virus untersucht.

Aktuelle Nachrichten