Klimaveränderung
High Noon für unsere Wärmepumpe: Der Golfstrom verliert an Stabilität – müssen wir uns Sorgen machen?

Ob Europa eine erneute Eiszeit droht oder ob das Klima moderat bleibt, das hängt wesentlich vom Golfstrom ab. Erreichen die warmen Wasser nicht mehr Nordeuropa, weil der Strom vorher abreisst, dann wird es kritisch. Dass wir vor genau diesem Wendepunkt stehen, dafür gibt es jetzt Hinweise.

Drucken
Teilen

Was ist passiert?

Der Golfstrom vor der Küste Nordamerikas.

Der Golfstrom vor der Küste Nordamerikas.

nasa's goddard space flight center

Eine wichtige Atlantik-Strömung, zu der auch der Golfstrom gehört, nähert sich womöglich einer kritischen Schwelle. Die Atlantische Umwälzströmung AMOC, die für den Austausch warmer und kalter Wassermassen in dem Ozean verantwortlich ist und so auch das Klima in Europa beeinflusst, hat möglicherweise an Stabilität verloren. Das schreibt Niklas Boers vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) im Fachmagazin «Nature Climate Change».

Moment! AMOC, was?

AMOC steht für «Atlantic Meridional Overturning Circulation», auf Deutsch «Atlantische Umwälzströmung». Diese Umwälzströmung ist ein komplexes Strömungssystem, das warmes Wasser aus den Tropen an der Ozeanoberfläche Richtung Norden befördert und kaltes Wasser in grösserer Tiefe gen Süden bringt. Der Golfstrom ist Teil dieses Systems. In Westeuropa sorgt dieser Kreislauf für vergleichsweise milde Temperaturen, auch auf andere globale Regionen der Welt hat es Auswirkungen. Ein Zusammenbruch dieses wichtigen Systems hätte schwerwiegende Folgen für das weltweite und vor allem auf das europäische Klima.

Und was ist passiert?

Der warme Golfstrom und sein Einflussgebiet.

Der warme Golfstrom und sein Einflussgebiet.

wikicommons/redandr/cc by-sa 4.0

Die Strömung ist laut Studie momentan so schwach wie nie zuvor in den vergangenen 1000 Jahren. Unklar ist jedoch, ob dahinter nur eine Veränderung des mittleren Zirkulationszustands oder aber ein wirklicher Verlust an dynamischer Stabilität steckt – und dieser Unterschied sei entscheidend, erläutert Boers in einer Mitteilung. Eine Verringerung der Stabilität würde heissen, dass sich die Atlantik-Strömung der kritischen Schwelle angenähert habe, hinter der das Zirkulationssystem zusammenbrechen könnte.

Um das zu beleuchten, hat sich Boers sogenannte Fingerabdrücke in Temperatur- und Salzgehaltmustern auf der Atlantik-Oberfläche angeschaut. Das PIK schreibt dazu:

«Eine detaillierte Analyse dieser Fingerabdrücke in acht unabhängigen Indizes deutet nun darauf hin, dass die Abschwächung der AMOC während des letzten Jahrhunderts in der Tat wahrscheinlich mit einem Stabilitätsverlust verbunden ist.»

Wodurch wurde diese Abschwächung ausgelöst?

Die Faktoren, die auf die Strömung einwirken, sind neben den direkten Auswirkungen der Atlantik-Erwärmung unter anderem der Zufluss von Süsswasser durch schmelzende Eismassen, zunehmender Niederschlag und Wasser aus Flüssen.

Dass diese Süsswassermengen bereits eine solche Reaktion hervorrufen würden, hätte er nicht erwartet, erklärte Boers. Die Faktoren müssten zwar noch näher untersucht werden – klar sei jedoch schon jetzt, dass sie mit dem menschgemachten Klimawandel in Verbindung stünden.

Wie geht es nun weiter?

Wann sich die Strömung genau abschwäche, sei sehr schwer abzuschätzen, erläuterte Boers der Deutschen Presse-Agentur. «Es hängt erstmal davon ab, wie viel CO2 freigesetzt wird und wie stark die Temperaturen dadurch steigen.» Zudem gebe es Unsicherheiten etwa darüber, wie viel wärmer es in der Arktis werde und wie stark der Süsswasserfluss in den Atlantik durch den Temperaturanstieg zunehme.

Der entscheidende Punkt der Studie sei, «dass wir – früher und deutlicher als erwartet – klare Anzeichen für Stabilitätsverlust sehen», betonte Boers:

«Das heisst, das System bewegt sich hin zum kritischen Schwellenwert, und jedes Gramm CO2, das noch freigesetzt wird, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die AMOC irgendwann den kritischen Wert erreicht.»

Wenn der kritische Punkt überschritten werde, werde die AMOC innerhalb weniger Jahrzehnte weitgehend zum Erliegen kommen. (dpa/watson, mlu)

Aktuelle Nachrichten