Turbulent
Flugangst-Training – ausgerechnet bei Sturm Niklas!

Monika Fischer hat Flugangst. Zusammen mit einer Psychologin macht sie einen Trainingsflug. Doch es erwartet sie der reinste Horror: Die Flugangst-Patientin steigt ausgerechnet bei Sturm Niklas ins Flugzeug. Wie sie das trotzdem meistert.

Merken
Drucken
Teilen

Monika Fischer hat schon seit vielen Jahren Flugangst. Um dieses Problem anzugehen, macht sie ein Flugangstcoaching. Und fliegt in diesem Rahmen zusammen mit der Psychologin Bettina Schindler trainingshalber nach Lanzarote und wieder zurück.

Doch die 48-Jährige wird auf eine harte Probe gesstellt: Die Flugangst-Patientin steigt ausgerechnet an jenem Tag ins ins Flugzeug, an dem Sturmtief Niklas über Europa fegt. Das Gesundheitsmagazin «CheckUp» hat sie begleitet.

Schwankendes Flugzeug, schreiende Passagierin

Wir erinnern uns: 16 Maschinen starten am 31. März in spektakulären Manövern in Zürich durch, 5 Flüge müssen gar umgeleitet werden. Noch guten Mutes steigt Monika Fischer ins Flugzeug – und erlebt Flug-Horror wie aus dem Bilderbuch.

Da nützen selbst die Kärtchen mit den motivierenden Sprüchen nichts, die sie davor im Coaching vorbereitet hat. «Heute ist ein guter Tag zum Fliegen», steht da etwa.

Beim Start wird das Flugzeug regelrecht durchgeschüttelt. Monika Fischer hat nur noch Todesangst.

Die Luzernerin greift zu ihrem Notfall-Mittel: Sie zupft an einem Gummi-Band am Handgelenk. Das soll die negativen Gedanken stoppen.

Entspannen üben und Vertrauen gewinnen

Trotz allem endet der Tag für die Flugangst-Patientin gut. Nach dem turbulenten Start beruhigt sich die Lage und auch die Passagierin. Und auf dem Rückweg mag Monika Fischer sogar mit einem Gläschen Sekt auf ihr Training anstossen. «Ich bin froh, dass ich das gemacht habe», sagt sie.

Rund ein Drittel aller Menschen hat Angst vor dem Fliegen. So geht Flugangst-Coaching: