Der am Mittwoch auf der Entwicklerkonferenz Google I/O in San Francisco vorgestellte Dienst verbindet einen kostenpflichtigen Zugang zur Musikauswahl im sogenannten Google Play Store mit den eigenen Songlisten der Nutzer.

Der für Android zuständige Google-Manager Chris Yerga sagte, mit dem Dienst könnten sich die Nutzer ein "Radio ohne Regeln" schaffen. Das Angebot ist den Angaben zufolge zunächst nur in den USA für eine monatliche Gebühr von 9,99 Dollar verfügbar. Yerga sagte, andere Länder sollten bald folgen.

Google teilte bei der Entwicklerkonferenz zudem mit, dass sich die Zahl der mit Android laufenden Smartphones und Tablets im vergangenen Jahr auf 900 Millionen mehr als verdoppelt habe. Drei von vier Smartphones, die im ersten Quartal des Jahres auf der Welt verkauft wurden, verfügen demnach über das Google-Betriebssystem.

Ausserdem habe der App-Download auf der Plattform Google Play Store die Marke von 48 Milliarden erreicht. "Das ist eine unglaubliche Leistung", sagte Google-Manager Sundar Pichai.