Wissensbissen
Ausrede: Darum schmeckt Broccoli 70 Prozent der Menschen nicht

Gute Ausrede für Gemüse-Verschmäher: Ob wir Broccoli bitter finden oder nicht, liegt in unseren Genen. Das hat der Chemiker Arthur Fox 1931 per Zufall entdeckt.

Merken
Drucken
Teilen

Die einen mögen ihn vielleicht einfach nicht, für andere schmeckt er tatsächlich bitter: Broccoli. Schuld ist das Molekül Phenylthiocarbamid, kurz PTC.

Dieses ist auch im Broccoli enthalten und hat laut Nicolas Godinot, Kurator des Alimentariums in Vevey, eine spezielle Eigenschaft: «Rund 30 Prozent der Menschen nehmen diesen Bitterstoff gar nicht wahr, alle anderen reagieren darauf – manche recht heftig.» Ob das der Fall ist oder nicht, liegt an den Genen.

Entdeckt hat diese Umstände der Chemiker Arthur Fox im Jahr 1931 bei einem Laborexperiment. Godinot: «Damals entwich etwas Pulver in die Luft, worauf ein Kollege einen bitteren Geschmack auf der Zunge hatte. Doch Arthur Fox nahm nichts dergleichen wahr.» Wie sich zeigte, lag das an der entwichenen Substanz: PTC. (SRF/smo)